Raoul Schrott ist der neue Mainzer Stadtschreiber 2004

Raoul Schrott ist der neue Mainzer Stadtschreiber 2004. In der Jury-Begründung heißt es, Raoul Schrott, der die Auszeichnung
für sein Gesamtwerk erhält, sei “ein Weltreisender der Literatur,
dessen klare, bildkräftige Sprache Alltagsmaterialien und mystische Stoffe miteinander verbindet, der unbekannte Orte der Welt aus der tiefen Vergangenheit in die Gegenwart holt”. Er schreibe, so die Jury, “im wahrsten Sinne deutschsprachige Weltliteratur”.

Damit ist Raoul Schrott der 20. Mainzer Stadtschreiber, seit das ZDF, 3sat und die Stadt Mainz den mit 12.500 Euro und freiem Wohnen im Stadtschreiberdomizil im Mainzer Gutenberg-Museum verbundenen Preis 1984 ausgeschrieben haben.

Zuletzt erschien von Raoul Schrott im Carl Hanser Verlag der Roman “Tristan da Cunha oder die Hälfte der Erde”.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.