Norbert Gstrein erhält Uwe-Johnson-Preis

Für seinen im Suhrkamp Verlag erschienenen Roman „Das Handwerk des Tötens“ erhält der österreichische Schriftsteller Norbert Gstrein den diesjährigen Uwe-Johnson-Preis. Die mit 12 500 Euro dotierte und vom Nordkurier sowie der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft verliehene Auszeichnung wird Gstrein am 27. September im Rahmen der Uwe-Johnson-Tage 2003 in Neubrandenburg verliehen.

Der in London und Hamburg lebende Autor erkunde „auf radikale Weise die Fähigkeit des Romans, Einsichten in die gravierendste Bedrohung von Menschen – den Krieg – zu vermitteln“, heißt es in der Begründung der Jury. Durch seine literarische Gestaltung lege Gstrein die Realitäten der jüngsten Balkankriege jenseits aller journalistischen Berichterstattung offen.

Der Uwe-Johnson-Preis wird alle zwei Jahre an deutschsprachige Autoren vergliehen, in deren Schaffen sich Bezugspunkte zu Johnsons Poetik finden oder die einen deutsch-deutschen Erfahrungshintergrund berücksichtigen. Bisherige Preisträger sind Kurt Drawert, Walter Kempowski, Marcel Beyer, Gert Neumann und Jürgen Becker.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.