Jörg Sundermeier erhält K.H. Zillmer-Verlegerpreis

Der mit 10.000 Euro dotierte K.-H. Zillmer-Verlegerpreis geht in diesem Jahr an Jörg Sundermeier (Foto) vom Verbrecher Verlag, Berlin. Der Preis ehrt alle zwei Jahre Personen für herausragenden verlegerischen Idealismus und verlegerischen Mut.

Die fünfköpfige Jury, in diesem Jahr bestehend aus Tobias Becker (Der Spiegel), Lucy Fricke (Autorin), Prof. Dr. Rainer Moritz (Literaturhaus Hamburg), Birgit Politycki (Politycki & Partner)] und Stephan Samtleben (Buchhandlung Samtleben)], begründete ihre Entscheidung wie folgt:

Jörg Sundermeier
(c) Nane Diehl

»Der Verbrecher Verlag wurde 1995 in Berlin gegründet und hat seitdem über 200 Bücher herausgebracht. Mehrbändige Ausgaben, die verlegerische Besessenheit zeigen, sind u.a. die Tagebücher von Erich Mühsam oder das Romanepos Das Büro des niederländischen Autors J.J. Voskuil. Romane, die wild und großartig sind, wie die von Dietmar Dath, Anke Stelling oder Almut Klotz. Kluge Sachbücher, wie die von Karsten Krampitz zur DDR-Vergangenheit. Dazu Kunstbücher, Comics und die Literaturzeitschrift metamorphosen. All das Politische, Tollkühne, Künstlerische findet im Verbrecher Verlag ein Zuhause. Regelmäßig lädt der Verlag zu den legendären Verbrecher-Versammlungen ein und präsentiert Lesungen, Konzerte, Diskussionen, und das bereits seit siebzehn Jahren. Das Engagement des Verlegers Jörg Sundermeier wirkt weit über den eigenen Verlag hinaus. Er ist einer der ausdauerndsten Kämpfer für die unabhängige Literaturszene und war 2009 Mitinitiator der Hotlist, des jährlich vergebenen Buchpreises der unabhängigen Verlage.«

Die Preisverleihung findet statt am 11. Oktober 2016 um 19.00 Uhr im Warburg-Haus. Staatsrat Dr. Carsten Brosda wird den Preis überreichen. Die Laudatio hält der Preisträger des Vorjahres Daniel Beskos vom mairisch Verlag, Hamburg. Zwei Künstler des Verbrecher Verlages werden das künstlerische Programm gestalten: Wolfgang Schiffer wird aus dem von Gerd Busse übersetzten niederländischen Kulturoman Das Büro von J.J. Voskuil lesen. Und Anke Stelling wird ihren hochkomischen Roman über Prenzlauer-Berg-Mütter Bodentiefe Fenster mitbringen.

Der K.-H. Zillmer-Verlegerpreis für verdienstvolles verlegerisches Handeln ehrt seit 1994 alle zwei Jahre Personen des literarischen Lebens, die sich durch besonders mutige und weitreichende Entscheidungen und großen persönlichen Einsatz um die Literatur verdient gemacht haben. Stifter des Preises ist der Hamburger Diplom-Ingenieur Karl-Heinz Zillmer (1936-2013).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.