James Krüss Preis geht an Joke van Leeuwen

Der James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur 2013, der in diesem Jahr erstmals vergeben wird [mehr…], geht an die niederländische Autorin Joke van Leeuwen. Auch ihre beiden Hauptübersetzerinnen ins Deutsche, Hanni Ehlers und Mirjam Pressler, werden geehrt.

„Jedes ihrer Bücher ist ein kleines Gesamtkunstwerk. Die Autorin und Illustratorin beherrscht grandios sprachliche und visuelle Mittel. Mit großer Leichtigkeit wechselt sie zwischen der Text- und Bildebene, indem sie mit der Bildhaftigkeit von Sprache und der Zeichenhaftigkeit von Bildern spielt. Wie bei James Krüss zeichnet sich ihr Werk durch ein hohes Sprach- und Formengefühl, durch eine metaliterarische Qualität der Texte, in denen sie den Möglichkeitsraum von Literatur fantasievoll durchwandert, und durch eine große Sympathie für ihre kindlichen Protagonisten aus. Charakteristisch für Joke van Leeuwens Bücher ist ein frischer, respektloser und unbekümmerter Ton, mit dem sie Kindheit als eigenen Kosmos beschreibt, ohne diesen zu idealisieren oder zu verklären. Ihre Bücher besitzen eine gesellschaftskritische Tiefe und sprechen von einer leidenschaftlichen Parteinahme der Autorin für die Rechte des Kindes. Auch darin zeigt sich die literarische Verwandtschaft Joke van Leeuwens mit dem Namensgeber des Preises James Krüss“, so die Begründung der Jury, die sich in diesem Jahr wie folgt zusammensetzt: Roswitha Budeus-Budde (Süddeutsche Zeitung), Robert Elstner (Stadtbibliothek Leipzig), Emer O’Sullivan (Universität Lüneburg), Michael Schmitt (ZDF/3SAT) und Christiane Raabe (Internationale Jugendbibliothek.

Joke van Leeuwen, geboren 1952 in Den Haag, debütierte 1978 mit De Appelmoesstraat is anders. Seither hat sie über 60 Bilder-, Kinder-, Jugend- und Sachbücher geschrieben, von denen bislang 13 ins Deutsche übersetzt wurden.

Die Preisverleihung findet am Donnerstag, den 4. Juli 2013 um 19.30 Uhr in der Internationalen Jugendbibliothek auf Schloss Blutenburg in München statt. Die Laudatio hält Sibyl Gräfin Schönfeldt, die James Krüss noch persönlich kannte. Eine Nachmittagsveranstaltung für Kinder mit der Autorin ist ebenfalls in Vorbereitung.

Der James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur wird alle zwei Jahre in Gedenken an den Sprachkünstler und Weltbürger James Krüss vergeben. Er soll Erzählkunst, Weltoffenheit und Toleranz würdigen und fördern. Mit dem Preis wird das Werk eines lebenden Kinder- und Jugendbuchautors ausgezeichnet, das durch sprachliche Brillanz, Originalität, fantasievolles Erzählen, Formenvielfalt und Humanität überzeugt.
Stifter des mit 8.000 Euro dotierten Preises ist die James Krüss Erbengemeinschaft.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.