Hellmuth Opitz gewinnt Menantes-Preis für erotische Dichtung

Hellmuth Opitz ist mit dem diesjährigen Menantes-Preis für erotische Dichtung ausgezeichnet worden. Der Preis – benannt nach dem galanten Barockdichter Christian Friedrich Hunold (1680–1721), der sich selbst den Namen „Menantes“ gab – wird alle zwei Jahre von der thüringischen Gemeinde Wandersleben bei Gotha vergeben.

Insgesamt 507 Einsendungen aus 16 Ländern erreichten die Jury in diesem Jahr. Bei einer Lesung der fünf Finalisten im Garten der Menantes Gedenkstätte wurde neben der Vergabe des Jurypreises auch der Publikumspreis verliehen. Den mit 2000 € dotierten Jury-Preis konnte der Bielefelder Pendragon-Autor Hellmuth Opitz mit nach Hause nehmen. Der Publikumspreis ging an die Wiener Autorin Ingrid Svoboda.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.