Hannelore Schlaffer erhält Preis „Das politische Buch“

Hannelore Schlaffer

Der Preis „Das politische Buch“ der Friedrich-Ebert-Stiftung geht dieses Jahr an Hannelore Schlaffer (Foto) und ihrem im Herbst 2013 bei zu Klampen erschienenen Essayband „Die City – Straßenleben in der geplanten Stadt“. Damit erhält zum zweiten Mal ein Autor des zu Klampen Verlags eine Auszeichnung.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird im Mai im Rahmen eines Festaktes in Berlin überreicht. In der Jurybegründung heißt es: „Das Buch analysiert die Wesensmerkmale der modernen Großstadt und des urbanen Lebens pointiert und verbindet in künstlerisch ausgefeilter Form und Sprache Beobachtung, Definition und Analyse und wirft in indirekter aber immanenter Form Fragen auf, die von hoher gesellschaftspolitischer Relevanz sind.“
2013 erhielt den Preis Robert Menasse.

Schlaffer lebt als freie Schriftstellerin und Publizistin in Stuttgart. Seit 1980 schreibt sie regelmäßig für Tageszeitung und Rundfunkanstalten. Seit 1982 hat sie außerdem eine außerplanmäßige Professuer für Neuere deutsche Literatur an den Universitäten und München inne. Zu ihren Werken gehören, neben Aufsätzen zur Literatur der deutschen Klassik und Romantik, mehrere Essaybände.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.