Großer Schillerpreis der Schweiz geht an Erika Burkart

Der Große Schillerpreis der Schweiz des Jahres 2005 geht an die 82-jährige Aargauer Lyrikerin und Schriftstellerin Erika Burkart .

Die Jury der Schweizerischen Schiller-Stiftung begründet ihren Entscheid mit dem Werk, das Erika Burkart als grosse Lyrikerin und Mythenschöpferin offenbare, wie sie am Mittwoch in einer Mitteilung schreibt.

Erika Burkart wurde am 8. Februar 1922 in Aarau geboren. Nach zehn Jahren als Lehrerin ist sie seit 1953 freie Autorin. Sie wurde mit nahezu allen Preisen ausgezeichnet, die vergeben werden, etwa dem Droste-Preis (1958), dem C. F. Meyer-Preis (1961), dem J. P. Hebel-Preis (1978), dem Mozart-Preis und dem Gottfried Keller- Preis (beide 1990).

Der Grosse Schillerpreis wird alle vier Jahre vergeben.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.