Gottfried-Keller-Preis geht an Klaus Merz

Der Schweizer Schriftsteller Klaus Merz erhält den Gottfried-Keller-Preis 2004 und rund 16’600 Euro.

Die Auszeichnung ist der älteste, angesehenste und höchstdotierte Schweizer Literaturpreis nach dem Großen Schiller-Preis.

Klaus Merz wurde 1945 in Aarau geboren und lebt heute dort in der Nähe. Er debütierte 1967 mit «Mit gesammelter Blindheit». Sein bisher größter Erfolg war 1997 «Jakob schläft». Jetzt erscheint sein elftes Werk, «Löwen Löwen. Venezianische Spiegelungen».

Merz erhielt unter anderen den Solothurner Literaturpreis 1996, den Hermann-Hesse-Literaturpreis 1997 und den Prix Littéraire Lipp 1999.

Die Bücher erscheinen im Haymon-Verlag.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.