Goldene Nadel des Börsenvereins für Stephan Füssel und Annemarie Schneider

Die “Goldene Nadel” für ehrenamtliches Engagement im Verband und Verdienste um die Buchbranche: Der Börsenverein hat damit heute auf dem Branchenparlament page (46536) Annemarie Schneider, Mitglied des Arbeitskreises unabhängiger Sortimente (AkS), und Prof. Dr. Stephan Füssel, Leiter des Instituts für Buchwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, auf dem Branchenparlament des Verbandes ausgezeichnet.

Vorsteher Prof. Dr. Gottfried Honnefelder ging bei der Ehrung von Annemarie Schneider auf ihr Engagement für den Arbeitskreis unabhängiger Sortimente im Börsenverein ein: “Mit ihrem langjährigen ehrenamtlichen Einsatz für den Arbeitskreis, auch als Sprecherin, setzt sich Annemarie Schneider mit großem Erfolg für die Belange einer der wichtigsten Gruppen innerhalb des Börsenvereins ein.” Annemarie Schneider hat 1986 die Buchhandlung Eulenspiegel in Hochheim mitgegründet. Seit 1998 engagiert sie sich im Börsenverein für die Interessen des unabhängigen Buchhandels.

“Stephan Füssel sorgt für hervorragend ausgebildeten Nachwuchs für die Buchbranche und fördert durch die Übernahme wichtiger Verlagsarchive die Erforschung der Geschichte des Buchwesens”, würdigte der Vorsteher des Börsenvereins das Engagement des Mainzer Professors. Zudem habe er für den Börsenverein wesentlich zum Erfolg der Jubiläumsausstellung “Widerreden – 60 Jahre Friedenspreis des Deutschen Buchhandels” und zu dem Begleitband über die Geschichte und Wirkung des Friedenspreises beigetragen. Prof. Dr. Stephan Füssel ist seit 1992 Leiter des Instituts für Buchwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Der Börsenverein verleiht die “Goldene Nadel” an Personen, die sich in besonderer Weise im Verband engagieren oder außerhalb des Verbandes um das Buch und die Buchbranche besonders verdient gemacht haben. Bisherige Träger sind u.a. der Buchgestalter Rainer Groothuis, BuchMarkt-Chefredakteur Christian von Zittwitz und der Direktor der Leipziger Buchmesse, Oliver Zille.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.