Friedrich-Rückert-Preis der Stadt Schweinfurt 2003 für den Autor, Übersetzer und Herausgeber Dr. Hans Wollschläger

Seit 1965 vergibt die Stadt Schweinfurt, die Geburtsstadt Rückerts, den mit € 5000,– dotierten Friedrich-Rückert-Preis. Zu den Preisträgern gehören u.a. Annemarie Schimmel (Prof. für Indo-Muslimische Kultur an der Harvard University/USA), Jean Mistler (Schriftsteller, Publizist, Politiker/Paris), Dietrich Fischer-Dieskau (Sänger/Berlin), Christoph Bürgel (Orientalist/Bern), M. Auni Abder-Raouf (Literaturwissenschaftler/Kairo), Wiebke Walther (Orientalistin/Halle a. d. Saale), Tschingis Aitmatow (Schriftsteller/Kirgisien), Johannes Mehlig (Indologe/Halle a. d. Saale), Paul Maar (Schriftsteller, Illustrator / Bamberg).

Der Stadtrat der Stadt Schweinfurt hat in seiner Sitzung am 22. Juli 2003 den dreizehnten Friedrich-Rückert-Preis dem Schriftsteller Dr. h. c. Hans Wollschläger in Würdigung seines Gesamtwerkes als Autor, Übersetzer und Herausgeber zuerkannt.

Hans Wollschläger hat seit den sechziger Jahren als Autor, Übersetzer und Herausgeber ein in der deutschen Gegenwartsliteratur einzigartiges Werk vorgelegt. Hohe sprachschöpferische Inspiration und universale Gelehrtheit prägen sein literarisches Hauptwerk Herzgewächse oder Der Fall Adams, die Übersetzung des Ulysses und seine zahlreichen kritischen Essays und Polemiken. Mit seinem Essay Der Gang zu jenen Höhn – Friedrich Rückert zum 200. Geburtstag und der Edition der Kindertodtenlieder hat Hans Wollschläger 1988 der Literaturwissenschaft den Weg zu einer neuen Würdigung des Dichters Friedrich Rückert gewiesen. Von der damals angekündigten historisch-kritischen Edition sämtlicher poetischer, translatorischer und wissenschaftlicher Schriften Rückerts sind mittlerweile als Schweinfurter Edition sechs Bände erschienen.

Hans Wollschläger, geboren 1935 in Minden/Westfalen, studierte nach dem Abitur Kirchenmusik an der Nordwestdeutschen Musikakademie und nahm privaten Dirigierunterricht bei Hermann Scherchen. Seit 1962 arbeitet Hans Wollschläger als freier Schriftsteller und Übersetzer. Er ist Mitbegründer der Karl-May-Gesellschaft, Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland und Vorsitzender der Rückert-Gesellschaft. Zahlreiche Ehrungen und Preise – u. a. Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (1976), Deutscher Jugendliteraturpreis (1977), Arno-Schmidt-Preis (1982), E. T. A.–Hoffmann-Preis (1989), Ehrendoktorwürde der Universität Bamberg (1990), Kulturpreis der Bayerischen Landesstiftung (2001), Friedrich-Rückert-Preis (2003) – würdigen das Werk von Hans Wollschläger der heute in Dörflis, einem Ortsteil der Stadt Königsberg in Bayern, lebt.

Termin der Preisverleihung:

Samstag, 06. Dezember 2003, 11.00 Uhr,
Diele des Alten Rathauses am Markt in
97421 Schweinfurt.

Information: Stadtarchiv Schweinfurt, Tel. 09721/51382 oder 51325, FAX 09721/51728, E-Mail: stadtarchiv@schweinfurt.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.