Eric-Emmanuel Schmitt erhält den quadriga-Preis 2004

Eric-Emmanuel Schmitt erhält den mit 25 000 Euro dotierten quadriga-Preis 2004. Sein bei Ammann erschienener Roman „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ sei wie sein gesamtes literarisches Werk ein Plädoyer für Toleranz und Menschlichkeit und stehe in der Tradition der europäischen Aufklärung, heißt es in der Begründung der Jury. „Mit seiner wortgewaltigen Parabel lehrt uns Schmitt, dass die Verbundenheit der Herzen die Vision eines Dialoges der Kulturen Wirklichkeit werden lässt. Mit der Hilfe der Freundschaft. Mit der Weisheit des Lächelns.“

Der quadriga Preis der „Werkstatt Deutschland“ wird alljährlich am 3. Oktober in Berlin im Konzerthaus am Gendarmenmarkt an vier Persönlichkeiten des politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Lebens verliehen, die durch ihr Engagement ein Zeichen für Aufbruch, Erneuerung und Pioniergeist setzen.

Informationen unter: http://www.diequadriga.com/

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.