DVA-Autor Jens Petersen erhält den “aspekte”-Literaturpreis für Roman “Die Haushälterin” als das beste deutschsprachige Prosadebüt des Jahres 2005

Unsentimental, geradlinig und doch vielschichtig beschreibe Jens Petersen in seinem ersten Roman die Geschichte einer Vater-Sohn-Beziehung auf Messers Schneide, so lautet die Begründung der Jury.

Petersen wurde 1976 in Pinneberg geboren und lebt in München. Er ist Arzt, hat in München, Lima, New York, Florenz und Buenos Aires studiert. Einige seiner Erzählungen sind in Anthologien erschienen. Für das Romanprojekt “Die Haushälterin” erhielt er 2003 ein Literaturstipendium der Stadt München. Zudem wird er in diesem Jahr mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Sein Romandebüt erschien im Frühjahr 2005 beiDVA.

Der “aspekte”-Literaturpreis wird in diesem Jahr zum 27. Mal vergeben. Er ist mit 7.500 Euro dotiert und die bedeutendste Auszeichnung für Erstlingswerke. Der Jury gehören prominente Literaturkritiker aus Österreich, der Schweiz und Deutschland an: Pia Reinacher, freie Kritikerin aus der Schweiz, Anton Thuswaldner von den “Salzburger Nachrichten”, Hubert Spiegel von der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”, Hajo Steinert vom “Deutschlandfunk” Köln und Wolfgang Herles, Leiter der ZDF-Redaktion “aspekte”.

Wolfgang Herles wird den Preis an Jens Petersen am Donnertag, 20. Oktober um 11 Uhr auf der Buchmesse am Stand der DVA (Halle 3.1. E 150) überreichen. Buch und Autor werden in der “aspekte”-extra-Sendung von der Frankfurter Buchmesse am 20. Oktober 2005, 00.40 Uhr vorgestellt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.