Die Shortlist für den 6. Internationalen Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt steht

Das Haus der Kulturen der Welt hat heute in Berlin die Shortlist für den mit 35.000 Euro dotierten Internationalen Literaturpreis 2014 bekanntgegeben [mehr…]. Insgesamt hatten 81 deutschsprachige Verlage 154 Titel eingereicht.

Die für die Shortlist 2014 nominierten Autoren, Werke und Übersetzer sind (in alphabetischer Reihenfolge der Autoren):

Zsófia Bán: Als nur die Tiere lebten
Suhrkamp Verlag 2014, aus dem Ungarischen vonTerézia Mora
Amikor még csak az állatok éltek, Magvető 2012

Georgi Gospodinov: Physik der Schwermut
Literaturverlag Droschl 2014, aus dem Bulgarischen von Alexander Sitzmann
Fizika na tagata, Janet 45 2012

Mohsin Hamid: So wirst du stinkreich im boomenden Asien
DuMont Buchverlag 2013, aus dem Englischen von Eike Schönfeld
How to Get Filthy Rich in Rising Asia, Riverhead Books 2013

Bernardo Kucinski: K. oder Die verschwundene Tochter
Transit Buchverlag 2013, aus dem Portugiesischen von Sarita Brandt
K.,, Expressão Popular 2012

Dany Laferrière: Das Rätsel der Rückkehr
Verlag Das Wunderhorn 2013, aus dem Französischen von Beate Thill
L’énigme du retour, Éditions Grasset & Fasquelle 2009

Madeleine Thien: Flüchtige Seelen
Luchterhand Literaturverlag 2014, aus dem Englischen von Almuth Carstens
Dogs at the Perimeter, McClelland & Stewart 2011

Die Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger erfolgt am 23. Juni. Der Preis wird für einen herausragenden fremdsprachigen Titel und seine deutsche Erstübersetzung verliehen. 25.000 Euro gehen an den Autor und 10.000 Euro an den Übersetzer.

Die Preisverleihung findet am 3. Juli im Rahmen der Langen Nacht der Shortlist statt. Auf der Dachterrasse lädt das Haus der Kulturen der Welt zu einem polyglotten Fest der Literaturen mit Lesungen, Gesprächen und Reflexionen von und mit für die Shortlist nominierten Autoren, Übersetzern und Jurymitgliedern. Die Festrede zur Eröffnung hält die japanisch-deutschsprachige Wortkünstlerin Yoko Tawada. Um 21Uhr findet die Preisübergabe statt, gefolgt von Lesung und Gespräch mit den diesjährigen Preisträgern.

Die Begründung der Jury zur Shortlist 2014: „Die Parodie eines Ratgebers, das mäandernde Langgedicht, die in Fragmente zerbrochene, dafür den Mythos integrierende Autobiografie – das sind, anders als der klassische Roman, Beispiele für Herangehensweisen heutiger Autoren an eine jeweils verschiedene Wirklichkeit. Die sechs Shortlisttitel des Internationalen Literaturpreises 2014 zeigen die große formale Bandbreite gegenwärtiger Erzählliteraturen weltweit. Sie lassen auf je eigene Weise die Mächte erfahrbar werden, gegen die sich Menschen auf allen Kontinenten heute behaupten müssen. Für diese Erfahrungen haben insbesondere die Übersetzer der Werke einen unverwechselbaren Ton gefunden. Immer wieder kreisen die existenziellen Erkundungen, teils sarkastisch und voller Trauer, mal aber auch mit heiterer Souveränität, um den Begriff der Würde. Das Erzählen erweist sich für alle Autoren als Ort, von dem aus die Welt begriffen, geordnet und neu zusammengesetzt werden kann: die eigene und möglicherweise auch die anderer. Etwa die des Lesers.“

Weitere Informationen: www.hkw.de/literaturpreis

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.