Die Finalisten für den Lettre Ulysses Award 2005 stehen fest / Preisverleihung am 15. Oktober in Berlin

Die zehnköpfige Jury des Lettre Ulysses Award for the Art of Reportage hat über die sieben Finalisten des mit insgesamt 100.000 Euro dotierten Weltpreises für Reportageliteratur entschieden.

Unter den Autoren, die aus dem Irak, aus Großbritannien, Marokko, den USA, Indien und Peru kommen, ist auch Carolin Emcke aus Deutschland. Die Spiegel-Reporterin ist für ihr Buch „Von den Kriegen. Briefe an Freunde” (S. Fischer), nominiert, in dem sie über ihre Arbeit als Krisen- und Kriegskorrespondentin in verschiedenen Regionen der Welt schreibt. „Der persönliche und reflektierende Ton dieses Buches dringt tief ein in die Panoramen des Schreckens sowie die Anfechtungen dieses Berufs“, heißt es in der Begründung der Jury. „Diese Diagnosen vom Zustand der Welt machen auf sensible Weise auch den Alltag und die Innenwelten einer Journalistin erfahrbar.“

Die Gewinner werden am 15. Oktober in Berlin bekannt gegeben. Die Festrede hält der schwedische Reportageautor und Schriftsteller Sven Lindqvist.

Weitere Informationen zum Konzept des Preises, zur Jury, den Finalisten und zur Longlist unter: http://www.lettre-ulysses-award.org/

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.