Die besten Hörbuchstimmen 2013: Verleihung des OSTERWOLD an Julia Nachtmann und Gert Heidenreich

Die georderten Heizpilze waren am vergangenen Donnerstag, als Hörbuch Hamburg zum zehnten Mal zum Verlagsfest an die Elbe lud, zum Glück reine Dekoration. Bei bestem Wetter und mit unvergleichlichem Blick auf die Docks ehrte Verleger und Geschäftsführer Johannes Stricker gemeinsam mit Margrit Osterwold, Verlagsgründerin und Namensgeberin des Preises, die Interpreten Julia Nachtmann und Gert Heidenreich (Foto).

Über 140 Gäste aus der Branche, Autoren, Schauspieler und Journalisten drängten sich auf der Terrasse und im sommerlichen Garten, um bei der OSTERWOLD-Verleihung an die besten Hörbuchstimmen des Jahres dabei zu sein.

Johannes Stricker, Gert Heidenreich, Julia Nachtmann, Margrit Osterwold

Allein für die Verleihung aus seiner bei 5 Grad bitterkalten Schreibwerkstatt in Südfrankreich angereist, nahm der Autor und Hörbuchsprecher Gert Heidenreich die vom Berliner Künstler Volker März kreierte OSTERWOLD-Skulptur in diesem Jahr entgegen.

Johannes Stricker begründete die diesjährige Wahl als beste männliche Stimme in seiner Laudatio: „Ihre Entscheidungen beim Sprechen sind so klug, so differenziert und so treffend! Und dabei akzentuieren Sie doch immer auch zurückhaltend genug, so dass Sie niemals vom Inhalt ablenken. Das ist das Geheimnis Ihrer Sprechkunst und der Grund, warum die Romane, die Sie lesen, den Hörer stets so gut und so einfühlsam erreichen.“

Gert Heidenreich nahm die Gäste in seiner Dankesrede mit auf eine kleine Zeitreise und berichtete von seinen zunächst holprigen Anfängen als Sprecher beim Rundfunk und von Studiozeiten, in denen noch luxuriöse Probetage eingeplant waren. Außerdem versprach er seiner Preisfigur einen Logenplatz auf dem Schreibtisch.

Gleich zwei Laudatorinnen zeichneten die diesjährige beste weibliche Stimme, die Film- und Theaterschauspielerin Julia Nachtmann, aus. Bestseller-Autorin Nele Neuhaus freute sich über das Wiedersehen mit „ihrer Hörbuchstimme“ und verriet, dass sie nach eigener Mikrofonerfahrung ¬− sie las den Hörbuch-Prolog zu ihrem letzten Krimi „Böser Wolf“ selbst ein − die Leistung von Julia Nachtmann umso mehr anerkennen und schätzen gelernt habe. Zusammen mit Margrit Osterwold vergab sie den OSTERWOLD 2013 an die Schauspielerin, die bei Hörbuch Hamburg bereits über ein Dutzend Hörbücher unterschiedlichster Genres gelesen hat und ab heute schon wieder mit der Lesung von Sabine Durrants „Ich bin unschuldig“ im Tonstudio sitzt.

Nach der Preisverleihung wurde bei Akkordeon- und Kontrabassklängen sowie dem traditionellen Gravlax am Buffet in der gesamten Villa und im Garten bis nach Mitternacht gefeiert.

Aus der Branche auf dem roten Teppich gesichtet und später mitgefeiert haben u.a.: Dr. Siv Bublitz, Stephanie Martin und Sabrina Rönsch (Ullstein Verlag), Renate Herre und Joachim Kaufmann (Carlsen Verlag), Marcel Hartges und Tino Uhlemann (Piper), Klaus Humann (Aladin Verlag), Iris Brandt (KiWi), Ralph M. Danna (Buchvertrieb Blank), Andreas Maaß und Rainer Schönherr (beide Universal), Susanne Aernecke (Allegria), die Übersetzerin Brigitte Jakobeit, Birgit Politycki und die Buchhändlerin Susanne Köster-Schoon sowie Sönke und Nicole Christiansen von der gleichnamigen Buchhandlung in Hamburg-Ottensen.

Soeben mit seinen Studioaufnahmen zu „Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend“ fertig, schaute auch der Autor Andreas Altmann vorbei, der u.a. auf seine Autorenkollegen Hortense Ullrich, Bianka Minte-König, Nele Neuhaus, Regula Venske, Frank Göhre und Hermann Vinke traf. Unter die Gäste mischten sich mit Gustav Peter Wöhler, Elisabeth Schwarz und Marlen Dieckhoff auch weitere Preisträger, die mit Schauspielkollegen wie Markus Boysen, Mark Bremer, Mechthild Großmann, Michaela May, Johannes Steck, Vanida Karun, Julia Casper, Elena Wilms und Ann-Cathrin Sudhoff ausgelassen feierten.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.