Dichtung für die Ohren und für die Augen: Das Rilke Projekt

Mit weit mehr als insgesamt 430.000 verkauften CDs feiert das Rilke Projekt einen unglaublichen Erfolg. Das Team rund um die Produzenten Richard Schönherz und Angelica Fleer haben vergangener Tage nicht nur die erste Goldene Schallpatte für das Rilke Projekt 1 „Bis an alle Sterne“ entgegen genommen – gestern Abend wurde ihnen der renommierte Corine Preis 2004 im Prinzregententheater in München verliehen.

Die feierliche Preisverleihung wurde vom Fernsehen aufgezeichnet und am Samstag, 20. November, um 21:45 Uhr in 3sat und am Sonntag, 21. November, um 11:00 Uhr im BR ausgestrahlt. Näheres dazu unter www.corine.de

Seit Ende Oktober gibt es die Rilke Dichtung auch für die Augen – das Projekt ist auf bundesweiter Tournee. Die Schauspieler Jürgen Prochnow, Nina Hoger, Robert Stadlober und die Sängerin Zabine werden noch bis zum 2. Dezember in ausverkauften Häusern das Publikum begeistern, www.rilke-projekt.de

Eine limitierte Geschenkbox, die alle drei bisherigen CDs enthält, ist seit kurzem im Handel erhältlich. Jeder Box ist ein Faksimile-Druck des Gedichts „Überfließende Himmel“ in einem edlen Holzrahmen beigefügt. Die limitierte und durchnummerierte Edition gibt es nur für kurze Zeit und kostet Euro 49.50.

Die weiteren „Corines“:

In der Sparte Belletristik erhielt Frank Schätzing den undotierten Buchpreis für „Der Schwarm”.

In der Sachbuchsparte wurde Frank Schirrmacher mit der Corine für „Das Methusalem-Komplott” ausgezeichnet.

Die in der Kinder- und Jugendbuchsparte von der Ursula Lübbe Stiftung vergebene Corine erhielten Ulrich Janßen und Ulla Steuernagel für die „Kinder-Uni”

Den von der HypoVereinsbank vergebene Preis in der Wirtschaftsbuchsparte bekam Hans-Werner Sinn für sein Buch „Ist Deutschland noch zu retten?”

Für den Debütroman „Dunkelkammer” bekam Louise Welsh die Corine, vergeben vom Heyne Verlag und der Collection Rolf Heyne.

Den Corine Weltbild Leserpreis erhielt für „Wind des Südens” Patricia Shaw

Den von O2 vergebenen Zukunftspreis erhielt Tad Williams für seine Romanreihe „Otherland”.

Zum vierten Mal – diesmal erstmals im Prinzregententheater – wurde der Buchpreis vor laufenden TV-Kameras an nationale und internationale Autoren verliehen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.