Deutscher Krimi Preis 2010: David Peace und Ulrich Ritzel auf den ersten Plätzen

Zum 26. Mal würdigt der Deutsche Krimi Preis in diesem Jahr „Autoren, die literarisch gekonnt und inhaltlich originell dem Genre neue Impulse geben“. Unter der organisatorischen Obhut des Bochumer Krimi Archivs hat die Jury die folgenden Neuerscheinungen aus 2009 ausgezeichnet:

International
1. Platz: Tokio im Jahr Null (Liebeskind) von David Peace
2. Platz: Kap der Finsternis (Tropen) von Roger Smith
3. Platz: Jack Taylor fliegt raus (Atrium) von Ken Bruen

National
1. Platz: Beifang (btb) von Urich Ritzel
2. Platz: Totsein verjährt nicht (Zsolnay) von Friedrich Ani
3. Platz: Alles total groovy hier (Rotbuch) von Jörg Juretzka

Zur Jury gehören:
Kritiker: Volker Albers (Hamburger Abendblatt); Andreas Ammer (ARD); Sönke Boldt (Badische Neueste Nachrichten); Jens Dirksen (Mediengruppe WAZ); Joachim Dörr / Joachim Feldmann (Am Erker); Tobias Gohlis (DIE ZEIT); Günther Grosser (Berliner Zeitung); Reinhard Jahn (Bochumer Krimi Archiv); Hermann Kling / Alf Mayer / Ulrich Noller (WDR/DW); Michaela Pelz (krimi-forum.de); Wilhelm Roth (epd); Lars Schafft (krimi-couch.de); Jan Christian Schmidt (kaliber38.de); Erhard Schütz / Sylvia Staude (Frankfurter Rundschau); Willy Theobald (Financial Times Deutschland) / Jürgen M. Thie / Bettina Thienhaus / Karl Wegmann (freie Journalisten); Thomas Wörtche
Krimi-Buchhandlungen: Jutta Wilkesmann (Die Wendeltreppe, Frankfurt Main); Manfred Sarrazin (Alibi, Köln); Monika Dobler (Glatteis, München); Christian Koch (Hammett, Berlin) / Thomas Przybilka (Missing Link); (Robert Schekulin (Buchhandlung Am Schwarzen Kloster, Freiburg); Juliane Hansen (Under-Cover, Stuttgart); Cornelia Hüppe-Binder (Miss Marple, Berlin) /Hans W. Kohlmann (Whodunnit, Leipzig)

Der Deutsche Krimi Preis ist nicht dotiert. Eine öffentliche Preisverleihung findet in diesem Jahr nicht statt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.