Britta Jürgs ist „BücherFrau des Jahres 2011“

Britta Jürgs

Die Berliner Verlegerin Britta Jürgs wurde von den Mitgliedern des Branchennetzwerks BücherFrauen e.V. zur BücherFrau des Jahres 2011 gewählt.

Ob als Verlegerin des AvivA Verlages, als Redakteurin der Zeitschrift „Virginia Frauenbuchkritik“ oder als BücherFrau – mit viel Einsatz und Enthusiasmus gelinge es ihr, Frauen die Präsenz zu verschaffen, die deren Werk und Wirken zustehen, so das Urteil der Jury. Britta Jürgs studierte Germanistik, Romanistik und Kunstgeschichte in Frankfurt am Main, Paris und Berlin. 1997 gründete sie den AvivA Verlag, in dem sie Schriftstellerinnen der 1920er- und 30er Jahre wie Victoria Wolff, Lili Grün oder Ruth Landshoff-Yorck, aber auch zeitgenössische Autorinnen wie Silvia Tennenbaum verlegt. Sie hat Bücher über Künstlerinnen und Schriftstellerinnen verschiedener Avantgardebewegungen des 20. Jahrhunderts, über Designerinnen und Kunstsammlerinnen herausgegeben und veröffentlicht Porträts, Biografien, Romane und Anthologien über außergewöhnliche Frauen von Gret Palucca bis Zelda Fitzgerald. Seit 2000 ist Britta Jürgs Redakteurin der „Virginia Frauenbuchkritik“ und war von 2004 bis 2007 erste Vorsitzende der BücherFrauen.

Die offizielle Ehrung als „BücherFrau des Jahres“ findet auf der internationalen Women-in-Publishing-Party am Donnerstag, den 13. Oktober 2011, im Rahmen der Frankfurter Buchmesse statt. Die Laudatio hält die Schriftstellerin Esther Dischereit.

Die Auszeichnung „BücherFrau des Jahres“ wird seit 1996 jedes Jahr an Frauen, die sich in besonderer Weise für die Ziele der BücherFrauen einsetzen, verliehen. Gewürdigt wird damit das berufliche sowie ehrenamtliche Engagement. Der Preis wird in diesem Jahr zum 15. Mal
verliehen.

www.buecherfrauen.de
www.aviva-verlag.de

Kommentare (1)
  1. Hallo, ich hatte einen vergüglichen Abend in der “PeterPanther Buchhandlung” in Meldorf, Dithmarschen/ Schleswig-Holstein. Zu Gast war Britta Jürgs, die ihren 20 Jahre bestehenden Verlag vorstellte und aus einigen ihrer Lieblingsbücher vorlas. Die Stimmung unter den Zuhörern war super, zumal das Ambiente in der gemütlichen Buchhandlung ein wenig in die Zeit der 20-iger Jahre paßte. Es ist großartig, dass Frauenschicksale aus dieser ereignisreichen Zeit der Vertreibung und Flucht und Tod lebendig gehalten wird. Es ist so aktuell wie nie zuvor. Ich habe während meines Studium einen Schwerpunkt in Frauengeschichte gelegt. Darum habe ich den Abend genossen. Eine tolle und mutige Frau Jürgs. Sie trotzt dem mainstream und dafür Dank. Annegret Bahl-Wurm, Diplom Sozialpädagogin, approbierte Kinder-und Jugendlichenpsychoterapeutin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.