Berthold-Auerbach-Literaturpreis für Egon Gramer

Aus Anlass des 125. Todestages des deutsch-jüdischen Schriftstellers Berthold Auerbach (1812 –1882) verleiht die Stadt Horb am Samstag, 10. Februar 2007, den 4. Berthold-Auerbach-Literaturpreis an Egon Gramer für seinen Debütroman „Gezeichnet: Franz Klett“ (Piper Verlag).

Gramer zeige „großes Gespür für das dorfspezifische Sozialgefüge, für lokale wie regionale Eigenheiten und für die schwäbische Ausdrucksweise. Es gelingt ihm, diese im Verschwinden begriffene dörfliche Welt dokumentarisch festzuhalten und vor dem Vergessen zu bewahren“.

Sein neuer Roman „Zwischen den Schreien“ erscheint am 16. März 2007.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.