Adelbert-von-Chamisso-Preis der Robert Bosch Stiftung 2015 geht an Sherko Fatah – Förderpreise an Olga Grjasnowa und Martin Kordić

Sherko Fatah erhält neben dem Großen Kunstpreis Berlin [mehr…] nun auch den mit 15.000 Euro dotierten Adelbert-von-Chamisso-Preis 2015 für sein bisheriges Gesamtwerk, insbesondere für seinen jüngsten Roman Der letzte Ort (Luchterhand 2014), in dem er von der Entführung eines Deutschen und seines arabischen Übersetzers im Irak erzählt.

Darin habe Fatah „der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur ein neues und hochaktuelles Themenfeld erschlossen“, erklärt die Jury. Die diesjährigen Förderpreise in Höhe von jeweils 7.000 Euro erhalten Olga Grjasnowa für ihren zweiten Roman Die juristische Unschärfe einer Ehe (Hanser 2014) sowie Martin Kordić für seinen Debütroman Wie ich mir das Glück vorstelle (Hanser 2014). Mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ehrt die Robert Bosch Stiftung herausragende auf Deutsch schreibende Autoren, deren Werk von einem Kulturwechsel geprägt ist.

Die Preisverleihung findet am 5. März in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz statt. Am 6. März lesen die Preisträger im Literaturhaus München aus ihren Werken.

Die Juroren des Adelbert-von-Chamisso-Preises 2015 sind: Gregor Dotzauer (Literaturkritiker), Wolfgang Herles (Literaturkritiker), Michael Krüger (Schriftsteller und Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste), Prof. Dr. Klaus-Dieter Lehmann (Präsident des Goethe-Instituts), Denis Scheck (Literaturkritiker), Dorothea Westphal (Literaturkritikerin) und Feridun Zaimoglu (Schriftsteller und Chamisso-Preisträger 2005).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.