Verlage Anna Ascolies und Martina Torrades gehen mit dem Branchenportal The Spanish Bookstage an den Start

Anna Ascolies, Martina Torrades © Eduardo Hojman

In der vergangenen Woche ist in Barcelona die Website The Spanish Bookstage online gegangen. Die Gründerinnen Anna Ascolies (Foto, l.) und Martina Torrades (Foto, r.) haben eine lange und intensive Erfahrung in der Verlagswelt Barcelonas und als Agentinnen in der Pontas Copyright Agency hinter sich. Vor kurzem ist Eduardo Hojman als Berater an Deck gekommen, international erfahrener Verleger aus Argentinien, seit 1996 mit Standort in Barcelona.

Das Projekt verfolgt ehrgeizige Ziele: Zum einen will es dem Trend gerecht werden, dass das internationale Interesse an spanischsprachiger Literatur spürbar wächst – sowohl an den Autoren und ihren Werken, die aus Spanien kommen, aber auch an denen aus dem gesamten lateinamerikanischen Raum. Zum anderen will es eine Nachrichtenbörse für die spanische und lateinamerikanische Verlagswelt und den Buchhandel werden.

Beides gab und gibt es bislang in diesem Sprachraum nicht, jedenfalls keine dynamischen, vor allem auch am aktuellen Verlagsgeschehen orientierte Plattformen. Es gibt zwar den eher trägen und viel zu sehr von staatlichen Administrationen verwalteten Dienst von New Spanish Books, der sich zwar in vier verschiedenen Sprachen und für fünf verschiedene Territorien präsentiert, auf der aber die für Lizenzen interessante Projekte auf eher bürokratischem Weg eingereicht werden müssen. Aktualität findet dort nicht statt.

The Spanish Bookstage geht da einen ganz anderen Weg: Verlage wie literarische Agenturen haben nach ihrer unkomplizierten und kostenfreien Registrierung die Möglichkeit, 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche und 365 Tage im Jahr ihre Projekte und Verkäufe in Echtzeit einzustellen und sie jederzeit zu aktualisieren. Auf der anderen Seite können sich Verleger im Ausland jederzeit auf dem Laufenden halten. Ebenso können Verlage aber auch darüber informieren, was sie von wem an Rechten erworben haben.

Angenehm übersichtlich und im passenden Umfang sind die Formularseiten gestaltet, auf die die anzeigenden Agenturen und Verlage ihre Informationen zu den erworbenen oder lizensierten Titeln und Autoren auf die Website hochladen können. Dazu gehören Abbildungen von Covern oder Fotografien der Autoren, die Möglichkeit, Probekapitel oder -übersetzungen zum Download oder weiteres Infomaterial anzubieten. Spannend wird die Sache, wenn erst einmal die Abteilung für die News aus der hiesigen und transatlantischen Verlagsszene al día, uptodate voll in Betrieb sein wird. Noch nicht aktiviert ist die Rubrik Who’s Who.

Eine Auswahl verschiedener Bestseller-Listen aus Spanien wie aus Lateinamerika steht bereit. Das ist spannend, denn es lohnt sich in unserem Sprachraum, sie nebeneinander zu konsultieren. Es gibt bei uns keine Listen, wie man sie in Deutschland, Österreich und der Schweiz gewohnt ist und die auf den Umsätzen einer großen Zahl verschiedener Verkaufsstellen basieren. Auf den verschiedenen Listen bewegen sich Autoren und Bücher zeitweise ganz verschieden.

Infos zu Übersetzungssubventionen stehen ebenfalls zur Verfügung, und man kann sicher sein, dass die Seite mit der Zeit weiter wachsen wird, nicht nur, was den Umfang in den bereits existierenden Serviceabteilungen, sondern auch was das Spektrum an Angebotsrubriken betrifft. Lobend erwähnen sollte man die ansprechende grafische Darstellung der Seite. Auch ihre typografische Gestaltung und ihre farbliche, pastellige Abstimmung machen den Besuch ausgesprochen angenehm.

Nicht zu übersehen und auch so gewollt ist die Orientierung von The Spanish Bookstage an Plattformen wie Publishers Marketplace oder LiterarymarketPlace.com. Das wirklich Neue an diesem Forum ist jedoch, dass es eine solche Bühne für die spanischsprachige Literatur und Verlagswelt und das hiesige Lizenzwesen noch nicht gegeben hat.

So wünscht man dem Projekt, das rechtzeitig zur Buchmesse in Frankfurt und zur Ende November in Guadalajara startenden Feria Internacional del Libro lanciert wird, mit vollem Herzen einen guten Start und ein langes Leben: www.thespanishbookstage.com

Guenter G. Rodewald

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.