“While your were sleeping“: Frankfurter Buchmesse gräbt sich nach Neuseeland

Gemeinsam mit seinem diesjährigen Ehrengast Neuseeland hat sich die Frankfurter Buchmesse ein ungewöhnliches und auch aufwändiges Projekt einfallen lassen, das den Vorjahres-Erfolg mit dem Island – Pavillon noch toppen soll: Heute früh wurde wurde im Frankfurter Haus des Buches in der Braubachstraße der erste Bauabschnitt (Foto) eines geplanten Bohrlochs von Frankfurt nach Neuseeland feierlich eröffnet.

Erster Bauabschnitt des Ehrengast-Bohrlochs
im Haus des Buches feierlich eröffnet

„Ich habe mich schon als kleiner Junge gefragt, wo man eigentlich rauskommt, wenn man unter seinen Füßen anfängt zu graben. Da lag die Idee nahe, es tatsächlich auch mal zu versuchen“, erklärt Ralf Witthaus. Der Künstler betreut das Projekt gemeinsam mit seinem neuseeländischen Kollegen, dem Architekten Andrew Patterson, der auch für das Design des Ehrengast-Pavillons auf der Frankfurter Buchmesse verantwortlich ist. „Die Frankfurter Buchmesse und das Organisationskomitee des Ehrengastes Neuseeland waren von diesem Projekt sofort begeistert und haben ihre volle Unterstützung zugesagt“, so Witthaus.

Geplant ist, dass der Durchbruch auf neuseeländischer Seite pünktlich zu Beginn der Buchmesse am 10. Oktober erfolgt. „Wir werden in Wellington wieder ans Tageslicht kommen“, sagt Tanea Heke, Leiterin des Organisationskomitees Neuseeland. „Zum Durchbruch ist dort ein großer Festakt mit dem neuseeländischen Premier geplant.“ Der neuseeländische Regisseur Peter Jackson wird das Projekt mit der Kamera begleiten und zu einem Kurzfilm verarbeiten, der im Ehrengast-Pavillon auf der Buchmesse gezeigt wird. „Außerdem werden wir eine Liveschaltung per Video einrichten, so dass das Publikum in Frankfurt den Durchbruch mitverfolgen und bei diesem historischen Moment live mit dabei sein kann“, so Tanea Heke weiter.

Eine fünfzigköpfige Bohrmannschaft bestehend aus Statikern, Ingenieuren und anderen Fachleuten wird in den nächsten Wochen und Monaten rund um die Uhr mit den Bauarbeiten beschäftigt sein. „Wir sind uns dessen bewusst, dass es ein sehr ambitioniertes Projekt ist, bei dem auch eine Menge schief gehen kann.“, bemerkt Gabi Rauch-Kneer, Geschäftsleitung MesseManagement Frankfurter Buchmesse. „Aber wir sind davon überzeugt, dass wir Erfolg haben werden und mit dem Projekt die enge Verbindung und Freundschaft zwischen Deutschland und Neuseeland noch weiter stärken können.“

Im Foto: Simone Bühler, Ehrengast-Team Frankfurter Buchmesse; Gabi Rauch-Kneer, Geschäftsleitung MesseManagement Frankfurter Buchmesse; Andrew Patterson, Architekt Ehrengast-Pavillon; Tanea Heke und Michelle Tayler, Organisationskomitee Neuseeland (v.l.)
©Frankfurter Buchmesse, Fotograf: Nurettin Cicek

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.