Taschenbuch: Platinum Idee kurbelt deutlich Umsatz an / Schon fast 1,5 Mio. Exemplare verkauft

Als „riesigen Erfolg“ (so Random House Werbeleiter Detlef Horn) bewerten die Taschenbuch-Verlage Goldmann, Heyne und Blanvalet die Kampagne für die

„Platinum“ Clip belebt TB-Geschäft

Platinum Edition. Denn: Die Idee, die Bücher mit einem Lesezeichen „Platinum“-Clip aufzuwerten, hat alle Umsatz-Erwartungen übertroffen.

Zwischenstand jetzt nach vier Monaten: Alle fünf Titel (Charlotte Link, Robert Harris, Minette Walters, Sophie Kinsella und John Grisham) konnten sich auf Anhieb auf den Bestsellerlisten platzieren. Oft rangeln sie sogar untereinander um die Spitzenplätze.

Insgesamt wurden knapp 1,5 Millionen Taschenbücher der Platinum Edition seit April verkauft, was das Taschenbuchgeschäft spürbar auch beim Handel belebt hat. Bei Minette Walters (s. Abb) lagen beispielsweise die Nachbezüge im ersten Monat 40 % über den Nachbezügen,

Detlef Horn: Tolle Idee von „Network“

die man sonst bei Spitzentitel kennt – obwohl „der Erstbezug schon aufgestockt worden war“, wie Horn sagt.

Die Idee seiner Agentur Network www.network-werbeagentur.de, die Bücher mit einem magnetischen Leseclip zu versehen, ist dort zwischen Weihnachten und dem Jahresanfang binnen weniger Tage entstanden, dann unter Zeitdruck umgesetzt worden. Umso mehr „freuen wir uns natürlich über den Erfolg und die Impulse, die wir dem Taschenbuchmarkt geben konnten“.

Weiter geht es in den nächsten Wochen mit Tess Gerritsen und Stephen King – und auch für die Monate November bis April 2006 läuft der Vorverkauf ungebremst auf vollen Touren, wie der Random-House-Außendienst von seinen Besuchen beim Handel berichtet.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.