Schiffsbrand eines Lesemöbels / Goldmann Taschenbuch-Aktion wartet auf Hongkong-Dampfer

Ein Alptraum für jeden Verlag: Der chinesische Frachter mit Lesemöbeln für die Januaraktion hat Feuer gefangen – drei von acht Luken brennen. Die Stühle werden zusammen mit Feuerwerkskörpern auf einem Schiff von Hongkong nach Hamburg transportiert. Wegen akuter Explosionsgefahr der Feuerwerkskörper darf dieser Brand nicht konventionell gelöscht, sondern nur gekühlt werden.

Schon im Juni diesen Jahres haben die Vertreter für die Goldmann Taschenbuch-Aktion „Die schönsten Seiten des Lesens“ im Januar 2003 den Buchhändlern das Lesemöbel angeboten. Ob die Schiffscontainer mit den Stühlen von dem Brand betroffen sind oder die Stühle nach ein bis zwei Wochen stark verraucht, aber unbeschadet, diese Fahrt überstehen werden, ist derzeit noch nicht festzustellen. Aus diesem Grund geht Brigitte Nunner, Werbeleiterin des Goldmann Verlages, davon aus, dass ein Teil der Lesemöbel erst im Februar geliefert werden kann. Immerhin wurde die Lieferung vom Lieferanten auf zwei Frachter verteilt, so dass zumindest 640 der 1.500 Stühle wohlbehalten in Hamburg eintreffen werden.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.