Comic-Ratte Ludwig und das Urheberrecht

Uschi Heusel, rechts Bürgermeister
Jürgen Rogg

Gestern Nachmittag war es endlich soweit: Künstlerin und Buchautorin Uschi Heusel enthüllte mit einem großen Fest ihre Skulptur ihrer inzwischen weit über Hessens Grenzen bekannten Ratte Ludwig in Dietzenbach. Rund 800 Besucher waren dazu zum Steinberg-Kreisel gekommen.

Dabei war der Plan, ein Comic-Figur, nämlich die seit fast 20 Jahren wöchentlich in der Offenbach-Post als Comic-Strip erscheinende Ratte Ludwig der Stadt Dietzenbach in Form einer Skulptur zu schenken, nicht ganz so einfach umzusetzen.

Das Stadtparlament beschloss im März 2015 die Umgestaltung des Kreisels. Der Magistrat hatte sich über Heusels Idee dazu gefreut, zumal die Künstlerin die Kosten selbst und mit Hilfe von Spenden tragen wollte. Doch im Dezember 2015 gründeten besorgte Bürger eine Initiative gegen das Vorhaben und sorgten damit überregional für Aufregung.

Diese Bürgerinitiative (BI) sammelte Unterschriften gegen die Gestaltung des Kreisels mit einer Ratte. Dafür verwendete die BI auf den Unterschriftenlisten eine von Uschi Heusel angefertigte Fotomontage, die den fertigen Kreisel zeigt. Um ein entsprechendes Einverständnis der Künstlerin für die Nutzung des Bildes suchte die BI freilich nicht nach.

Heusel wehrte sich dagegen und klagte wegen Verletzung des Urheberrechts. Die Verhandlung in dieser Sache fand am 21. Juni 2016 vor dem Amtsgericht Frankfurt am Main statt. Am 12. Juli 2016 wurde das Urteil verkündet: „Die Klage ist zulässig und hat auch in der Sache Erfolg“, heißt es. Und weiter: „Der … geltend gemachte Anspruch steht der Klägerin aus § 97 Absatz 1 Satz 1 UrhG zu. Nach dieser Vorschrift kann derjenige auf Unterlassung in Anspruch genommen werden, der ein nach den Vorschriften des Urheberrechts geschütztes Recht widerrechtlich verletzt.“

Sieg für Uschi Heusel – denn das Urheberrecht schützt geistiges Eigentum. Dass die Bürgerinitiative sich um derartige Gesetze nicht kümmerte, wurde am Ende bestraft. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig, aber ob in den verbleibenden 14 Tagen von der Bürgerinitiative Berufung eingelegt wird, ist fraglich.

Ratte Ludwig thront jedenfalls seit gestern goldglänzend auf dem Steinberg-Kreisel, nicht nur viele Unterstützer, auch Prominente aus Politik und Kultur waren zu diesem fröhlichen Fest gekommen.
Selbst der Rattenfänger von Hameln war angereist und bemerkte: „Hameln macht mit Ratten seit Jahren viele Mäuse. Davon könnte Dietzenbach lernen.“

Ob die Skulptur nun tatsächlich zur Touristenattraktion wird, bleibt abzuwarten. Als Comic hat Ludwig jedenfalls schon viele Menschen begeistert – und als Gemälde, das die schlaue Ratte in allen möglichen Gewändern berühmter menschlicher Gestalten zeigt (in mehreren Kalendern), ebenfalls.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.