Aktion „Lesefreunde“: Initiatoren sind hoch zufrieden

Die Initiatoren der Aktion „Lesefreunde“ ziehen Bilanz der ersten Verschenk-Aktion zum Welttag des Buches -und rechnet nach: Hätte man im gleichen Umfang der Presseberichte Anzeigen geschaltet, hätte das allein über zwei Mio Euro gekostet. Fazit also: Ein Erfolg, an dem sich die vom Börsenverein geplante Marketingkampagne [mehr…] wohl auch messen lassen muss.

Denn die Bilanz, die die Initiatoren der Aktion (Börsenverein des Deutschen Buchhandels und Stiftung Lesen), nun zogen, zeigt, dass im Schnitt alle 81 Millionen Menschen in Deutschland über zehn Mal von der Aktion gehört oder gelesen haben oder direkt an ihr beteiligt waren – sei es als Buchschenker oder Beschenkter, über Diskussionen in sozialen Netzwerken oder über die Medienberichterstattung.

„Der Erfolg dieser Premiere hat unsere Erwartungen weit übertroffen“, freut sich Dr. Joerg Pfuhl, der Vorstandsvorsitzender der Stiftung Lesen, der diese Aktion initiiert hatte [mehr…]: „Mit der Aktion ‚Lesefreunde‘ haben über 30.000 Buchschenker nicht nur eine Million Mal spannenden Lesestoff verschenkt, sondern wir haben auch für viel Gesprächsstoff gesorgt. So haben wir genau das erreicht, was wir wollten: Wir konnten viele Menschen in Deutschland für das Buch und das Lesen begeistern.“

„Vor allem für die Kinder und Jugendlichen ist der Welttag des Buches seit vielen Jahren ein Fest rund um das Lesen. Mit der Erweiterung um die Aktion ‚Lesefreunde‘ haben wir in diesem Jahr erwachsene Leser und ‚Nochnicht- Leser‘ in ganz Deutschland angesprochen. Ich freue mich, dass diese Aktion eine so große Wirkung entwickelt und auch bei neuen Lesern Begeisterung für das Lesen und die Beschäftigung mit Literatur geweckt hat“, sagt Prof. Dr. Gottfried Honnefelder, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.