„Wir brauchen ihre interkulturelle Bildungsarbeit mehr denn je“ 80.000 Euro mehr Fördergeld für die Internationale Jugendbibliothek

Die Internationale Jugendbibliothek (IJB) in München kann 2019 mit deutlich mehr Fördergeld vom Freistaat rechnen. Bayerns Kunst- und Wissenschaftsminister Bernd Sibler überbrachte heute bei einem Besuch die frohe Botschaft: „Wir erhöhen die Förderung für dieses Haushaltsjahr um 80.000 Euro auf insgesamt 532.000 Euro! Darunter sind einmalig 30.000 Euro für die komplexe Neuaufstellung der Bücher, die nach deren umfänglichen Reinigung erforderlich geworden ist. Mir ist ihre Unterstützung ein echtes Anliegen, denn gerade in Zeiten wachsenden antidemokratischen Denkens brauchen wir die interkulturelle Bildungsarbeit der IJB mehr denn je“, so Sibler. Die internationale Jugendbibliothek ist mit rund 650.000 Medieneinheiten, einzigartigen Beständen und zahlreichen Nachlässen weltweit die größte Spezialbibliothek für internationale Kinder- und Jugendliteratur. Gleichzeitig dient sie dazu, auf die Bedeutung von Kinder- und Jugendliteratur für Völkerverständigung und demokratische Werteerziehung aufmerksam zu machen, diese zu erforschen und zu stärken.

Bernd Sibler beim heutigen Rundgang durch die IJB

Bernd Sibler bezeichnete die Einrichtung als „weltweit einzigartige Einrichtung“: „Sie birgt einen unfassbar großen Schatz an Kinder- und Jugendliteratur, ist ein international anerkanntes Forschungszentrum und eine wertvolle außerschulische Bildungseinrichtung. Sie baut Brücken zur Völkerverständigung!“ Er sei stolz  darauf, dass die IJB den Kunst- und Wissenschaftsstandort Bayern bereichere. Die IJB wurde 1949 von Jella Lepman gegründet. Insbesondere unter der Leitung der Direktorin Dr. Christiane Raabe sei sie kontinuierlich zum international anerkannten Forschungszentrum und zur außerschulischen Bildungseinrichtung für Kinder- und Jugendliteratur mit zahlreichen Kooperationen ausgebaut worden.

Am 20. September 2019 feiert die IJB ihr 70. Gründungsjubiläum. Finanziert wird die IJB vom Bund, dem Freistaat Bayern und der Landeshauptstadt München.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.