Veranstaltungen 58. Frankfurter LeseEule eröffnet

Heute Vormittag öffnete die Kinder- und Jugendbuchausstellung LeseEule im Frankfurter Römer ihre Türen. Rund 800 Novitäten, gegliedert nach Altersgruppen und den Themen Fremdsprachen, Weihnachtsbücher, Deutscher Jugendliteraturpreis 2018 und Comics werden präsentiert. Die Auswahl traf die Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek Frankfurt. Bis zum 2. Dezember ist die Exposition geöffnet, anschließend geht sie in drei Stadtteilbibliotheken und eine Schulbücherei weiter.

Daniela Birkenfeld, Dezernentin für Soziales, Senioren, Jugend und Recht, ging in ihrer Eröffnungsrede besonders auf das diesjährige Thema Starke Kinder – Wir haben Rechte! ein. Sie bemerkte: „Die Kinderrechte und das Ziel, Kinder stark zu machen, haben für mich eine hohe Priorität. Auch werden die Kinderrechte nun endlich in der hessischen Verfassung verankert sein. Die Aufnahme der Kinderrechte in das Grundgesetz wird hoffentlich folgen.“

Die 58. LeseEule präsentiere mit Christine Nöstlinger, die leider im Juni 2018 verstorben ist, und mit Cornelia Funke, die im Dezember ihren 60. Geburtstag feiern wird, zwei Autorinnen, bei denen starke Kinder im Mittelpunkt stünden.

Die LeseEule, eine Veranstaltung des Jugend- und Sozialamtes, der Stadtbücherei, des Stadtschulamtes und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels/Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland wird von den Buchhandlungen Erhardt & Kotitschke, Eselsohr, Buchplatz Neuerscheinungen, Carolus, Tatzelwurm, den Henrich Editionen und weiteren Kultureinrichtungen unterstützt. Besonders dankte Birkenfeld den S. Fischer Verlagen und dem Frankfurter Kinderbüro. Der Moritz Verlag, der Verlag Razamba und der Kinderbuchverlag Wolff beteiligen sich am Rahmenprogramm.

Insgesamt listet das Programm über 70 Veranstaltungen – Lesungen, Workshops, Führungen und Theater – auf. In Zusammenarbeit mit dem Institut Français wird beispielsweise am 22. November in der Stadtteilbibliothek Rödelheim der neue Kindercomic Akissi von Marguerite Abouet und Mathieu Sapin vorgesellt. Die Schauspielerin Uta Nawrath und der Musiker Urbain N’Dakon präsentieren das Buch, das im Reprodukt Verlag erstmals auf Deutsch (übersetzt von Ulrich Pröfrock) erschienen ist, in einer zweisprachigen Veranstaltung.

Die Schirmherrin der LeseEule Bettina von Bethmann versicherte den Kindern zur Eröffnung: „Ihr sollt klare Antworten erhalten, um welche Rechte es genau geht, was sie für euch selbst bedeuten und wer dafür sorgt, dass sie eingehalten werden.“

Nach den Eröffnungsansprachen gehörte die Bühne im Ratskeller den Kindern. Die pantomimische Vorführung einer Theatergruppe, szenische Kurzlesungen und eine Tanzaufführung interpretierten alle auf verschiedene Weise das Thema Kinderrechte. Eine Dolmetscherin übersetzte in Gebärdensprache. Der Musiker und Rezitator Oliver Steller trug mit eigenen Liedern zur Veranstaltung bei und moderierte.

Vor dem Römer stand das Kinderrechte-Mobil des Kinderbüros und wies auf Frankfurts zentralstem Platz auf das Thema der 58. LeseEule hin.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.