Knapp 30 Verlage präsentieren ihre Novitäten 17. Linke Buchtage vom 17. bis 19. Mai in Berlin

Bereits zum 17. Mal finden am Wochenende vom 17. bis zum 19. Mai im Mehringhof in Kreuzberg die Linken Buchtage Berlin statt. An drei Tagen stellen knapp 30 linke und unabhängige Verlage ihre Neuerscheinung vor und bringen die Bücher ins Gespräch. Mit dabei sind u.a. avant, Wagenbach, Speak Low, Assoziation A, Mandelbaum und Ventil Verlag.

Die Bandbreite an Themen ist wie immer vielfältig. Unter anderem stellen Alex Carstiuc und Janina Reichmann Léon Poliakov. Memoiren eines Davongekommenen (Edition Tiamat) vor. Und Dağyeli-Verleger Mario Pscherra präsentiert eine zweisprachige Ausgabe (kurdisch-deutsch) mit Gedichten von Ahmed Arif.

Auf dem Programm steht am Samstag außerdem ein Erich Mühsam – Abend, an dem auch der 15. und letzte Band von Erich Mühsams Tagebüchern (Verbrecher Verlag) vorgestellt wird. Die Ausstellung „Gerahmte Diskurse“ zeigt Ausschnitte aus aktuellen Comics und Graphic Novels und in einer (Vor-)Lese-Ecke findet die erste Kinderbuch-Lesung der Linken Buchtage statt. Der  Wiener Autor Thomas Schmidinger liest am Samstag um 12 Uhr aus Schlingelschleim und Schleimdaheim (bahoe books), eine Liebesgeschichte rund um Geschlechtervielfalt und Antirassismus.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Veranstalter der Linken Buchtage Berlin ist der Förderverein Netzwerk-Selbsthilfe e.V., die Lesungen werden von Mehringhof e.V. veranstaltet.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.