Die größte Fortbildungsveranstaltung der Branche 15. Libri.Campus gestartet: Mit neuen Ideen zum “3. Ort”

Gäste aus 100 Buchhandlungen gehen ab heute der Frage nach, wie Buchhandlungen sich auch in einer vernetzten Welt unersetzlich machen können. Acht Experten setzen den Teilnehmern in Themen-Workshops die Kundenbrille auf und suchen Antworten, was eine Buchhandlung zum Lieblingsort macht und wie die eigene Botschaft gezielt die Leser erreicht.

Gerade erhielten wir von unserem Kollegen vor Ort folgendes Bild:

Voller Körpereinsatz der Buchhändler bei einer Straßenumfrage in Bad Hersfeld…

Die Lage ist ernst!

Wir haben 6 Mio. Buchkäufer verloren, überall wird der Frequenzverlust beklagt, Innenstädte veröden, und ein großer Teil der Bedarfsgüter wird bequem online nach Hause bestellt. Keynote Speaker Cirk Sören Ott aus dem Vorstand der Gruppe Nymphenburg wirft einen kritischen Blick auf den Status-Quo der Branche mit dem Blick auf die Kunden, den Handel und internationale Benchmarks. Ott diskutiert zwei Fragen: Was hat der dritte Ort mit meiner Buchhandlung zu tun und wie hat der Buchhandel seinen fünfzehnjährigen Onlinevorsprung bisher genutzt?

Die Vision der Buchhandlung vom dritten Ort

Dass etwas getan werden muss, ist allen bewusst. Ein Patentrezept gibt es nicht – es gibt aber Werkzeuge, die das Machen ermöglichen. Jonas Brunnert ist Experte für Design Thinking und hilft, die Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Wichtig dabei ist, immer zu überlegen, was der Leser davon hat. Eine gute Vision führt zum Erfolg, wie Familie Wigner mit ihrem Einzelhandelskonzept „Erlebe Wigner!“ zeigt.

Übertragung in eine Story mit kommunikativen Schlüsselbotschaften

Alexander von Keyserlingk, Gründer der Slow-Retail-Initiative, gibt Einblicke in erfolgreiche Concept Stores und eröffnet neue Denkräume (siehe auch “Aktuelles Interview” im BuchMarkt-Maiheft). Ist die eigene Vision gefunden, muss diese für die Kunden mit allen Sinnen erlebbar sein. Was zunächst abstrakt klingt, macht Angelika Niestrath umsetzbar. Der Schlüssel ist, die Produktsicht zu verlassen und zu überlegen, welche Quellen für Geschichten es gibt. Diese Geschichten gilt es da zu erzählen, wo die Leser sind: auf allen Kanälen. Wie Schlüsselbotschaften online aktiviert werden können, verdeutlichen Matthias Schmid und Martin Riethmüller. Sowohl der Social-Media-Experte als auch der zukünftige Geschäftsführer von Ravensbuch geben Praxistipps für Newsletter und den eigenen Facebook-Auftritt. Dass Buchhandlungen auch in einer vernetzten Welt unersetzlich sind, fasst Nina George in motivierende und bestärkende Abschlussworte.

Bertram Pfister (Vertriebsleiter stationärer Buchhandel bei Libri) eröffnet den 15. Libri.Campus in der Schilde-Halle in Bad Hersfeld

Libri.Campus ist die größte Fortbildungsveranstaltung der Branche

Seit 15 Jahren beschäftigen sich das BuchmarktFORUM und Libri mit branchenrelevanten Themen, um Buchhändlerinnen und Buchhändler weiterzubringen und den gemeinsamen Austausch zu fördern. Ein Blick in das größte Hintergrundlager des deutschen Buchhandles mit einer Million sofort lieferbaren Titeln rundet das Programm ab.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.