Liebe auf den ersten Blick Wie eine Buchhändlerin in Teltow zur Verlegerin wird

Aus dem aktuellen Oktober-BuchMarkt von Margit Lesemann:

Wer in Teltow ein Buch kaufen will, kommt um das Buchkontor von Vanessa Arend-Martin nicht herum. Ihr Laden ist die einzige Buchhandlung in der 26.000 Einwohner-Stadt am südwestlichen Stadtrand von Berlin.

Vanessa Arend-Martin in ihrem Buchkontor: Da es kaum Regionalliteratur über das Teltower Land gab, gründete sie einen eigenen Verlag

Der Teltowkanal, Wiesen und Felder machen die Gegend vor allem für junge Familien attraktiv. Auch Vanessa Arend-Martin und ihren mann Richard hatte die reizvolle Natur 2001 nach Teltow gelockt, wo sie vor fünf Jahren in der denkmalgeschützten Altstadt mit dem Buchkontor Teltow an den Start ging.

Branchenkenntnisse brachte die Textil-und Flächendesignerin mit: Viele Jahre hatte sie Erfahrung bei Hugendubel gesammelt –  als Werkstudentin während ihres Studiums, später als Leiterin des Kundenservice in der Filiale an der Berliner Tauentzienstraße.

„Das Ladenlokal in einer ehemaligen Fleischerei aus dem Jahr 1905 war Liebe auf den ersten Blick“, erzählt Richard Martin, der in Teltow ein IT-Unternehmen führt und vielseitig begabt ist. Er programmierte nicht nur die Software für den Buchladen, er gestaltete auch die Holzregale in dem vier Meter hohen Raum und schraubte sie zusammen. (…)

Wie es schließlich dazu kam, dass die Martins Bücher auch selbst verlegen, lesen Sie ab Seite 18 im Oktober-BuchMarkt

 

 

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.