Vorgeblättert Vorgeblättert: Bücher und Autoren in der ZEIT und im Freitag

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

DIE ZEIT

  • „Man soll den literarischen Plapperton nicht schmähen!“ Von Ursula März
    Elizabeth Gilbert: City of Girls, a. d. Engl. v. Britt Somann-Jung (S. Fischer)
  • „Ein schönes Kleid als Rüstung gegen die soziale Panik.“ Von Antonia Baum
    Katja Eichinger: Mode und andere Neurosen. Essays (Blumenbar)
  • „Aus Europa stammen nur noch die Auflaufformen.“ Von Ijoma Mangold
    Kevin Kwan: Crazy Rich Girlfriend, a. d. Engl. v. Lisa Kögeböhn (Kein & Aber)
  • „Tote, wollt ihr ewig leben?“ Von Martin Eimermacher
    Raul Zelik: Wir Untoten des Kapitals (Suhrkamp)
  • „Voller Sehnsucht nach Sex und Chaos.“ Von Adam Soboczynski
    Niklas Maak: Technophoria (Hanser)
  • „Ins Offene.“ Von Elisabeth vonThadden
    L. A. Paul: Was können wir wissen, bevor wir uns entscheiden? Hrsg. v.
    Sascha B. Fink; a. d. Engl. v. Jürgen Schröder (Reclam)
  • „Literatur fürs Speedboot.“ Von Lars Weisbrod
    Joshua Groß: Flexen in Miami (Matthes & Seitz)
  • „Bildband“ Von Ijoma Mangold
    Christian Werner: Everything so democratic and cool (Blake & Vargas)

Der Freitag

Westen war gestern
Denker Warum man die Welt mit anderen Augen zu sehen beginnt, wenn man Pankaj Mishra liest
Timo Feldhaus

Ist still am See

Slowenisch Fabjan Hafners traurige Gedichte hat jetzt Peter Handke herausgegeben. Als Übersetzer hätte er sich zurücknehmen sollen
Karsten Krampitz
Zerschmettert
Literatur Kersten Knipp untersucht, wie Frankreich sich nach 1940 verführen ließ
Ute Cohen

Esoterisches
Literatur Es gibt immer noch Leute, die Hegel nicht gelesen oder verstanden haben. „Hegel to go“ hilft
Marlon Grohn, Dietmar Dath

„Du fade Sau!“

Bachmannpreis Die Österreicher lassen sich gern beschimpfen: Lydia Haider wird Stadtschreiberin von Klagenfurt
Jana Volkmann

Kommt die Polizei, sterben Schwarze

Literatur Nana Kwame Adjei-Brenyahs Shortstorys wirken bedrückend real, sogar die mit Science-Fiction-Anteil
Florian Schmid
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.