„Books at Berlinale“: elf internationale Romane als Stoffe für Filmproduzenten

Am 10. Februar können Filmproduzenten bei Books at Berlinale elf neue Stoffe für Literaturverfilmungen entdecken. Das Pitching mit anschließendem Get-Together findet bereits zum zehnten Mal im Rahmen des Berlinale Co-Production Market statt.

Die geladenen Produzenten können direkt nach der Präsentation der Bücher deren Rechteinhaber kennenlernen, um über die Verfilmungsrechte zu verhandeln und um ihre Kontakte zur Buchwelt zu pflegen und auszubauen.

Insgesamt wurden in diesem Jahr rund 130 Bücher aus mehr als 25 Ländern eingereicht. Die elf ausgewählten Bücher kommen von Verlagen und Agenturen aus Großbritannien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Finnland, den Niederlanden, Österreich und Schweden.

Das Spektrum der Genres reicht dabei vom intensiven Kammerspiel bis zum dramatischen Historien-Epos, vom düsteren Thriller zur doppelbödigen Komödie und vom fantastischen Kinderstoff bis hin zum komplexen Familien-Drama.

Die ausgewählten Titel (in alphabetischer Reihenfolge der präsentierenden Firmen):

The Imaginary (A.F. Harrold), Bloomsbury Publishing, Großbritannien

The Rocks (Peter Nichols), Conville & Walsh Literary Agency, Großbritannien

The Day I Learned to Fly / Der Tag, an dem ich fliegen lernte (Stefanie Kremser), Gattys Global, Deutschland

The Man Who Didn’t Want to Go Home (Roger Pihl), Kontext Agency, Schweden

We, the Drowned (Carsten Jensen), Leonhardt & Høier Literary Agency, Dänemark

Aberland (Gertraud Klemm), Literaturverlag Droschl, Österreich

The Temptation to Be Happy (Lorenzo Marone), Meucci Agency, Italien

Pretty Girl-13 (Liz Coley), Place des Editeurs, Frankreich

The Trap / Die Falle (Melanie Raabe), Random House Germany, Deutschland

Storm Sisters: The Sinking World (Mintie Das), Rovio Entertainment, Finnland

Kicking the Bucket (Marion Pauw), Shared Stories, Niederlande

Seit 2006 wird „Books at Berlinale“ von der Berlinale in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse organisiert. Festivaldirektor Dieter Kosslick: „Books at Berlinale präsentiert sich in seiner zehnten Auflage als wichtige Initiative der Zusammenarbeit von Filmproduzenten, Verlagen und Literaturagenturen. Gemeinsam mit der Frankfurter Buchmesse konnten wir hier ein aktives Netzwerk schaffen, das sich über die Jahre kontinuierlich erweitert.“

Filmproduzenten, die im Bereich Literaturverfilmungen aktiv sind oder sein möchten, können sich ebenso wie weitere Verlage und Literaturagenten noch bis zum 6. Februar unter books@berlinale.de für die Teilnahme an der Veranstaltung anmelden.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.