Berlinale: Verlage treffen Produzenten

Am 16. Februar können internationale Produzenten beim Berlinale Co-Production Market wieder neue Stoffe für Literaturverfilmungen entdecken. Zehn ausgewählte Bücher werden beim Stoffmarkt „Breakfast & Books“ in einem Pitching vorgestellt. Beim anschließenden Frühstück können die Produzenten direkt mit den internationalen Verlagen und Literaturagenten ins Gespräch kommen.

Die Veranstaltung ist Teil der Kooperation „Books at Berlinale“ mit der Frankfurter Buchmesse und findet zum fünften Mal statt.

Die ausgewählten Stoffe sind Bestseller, Preisträger oder Neuerscheinungen, d.h. die Produzenten haben hier die exklusive Möglichkeit, die Filmrechte zu erwerben. Ein möglicher, noch nicht veröffentlichter Bestseller mit hervorragendem Adaptionspotential, der dieses Jahr bei „Breakfast & Books“ vorgestellt wird, ist zum Beispiel Martin Suters neuer Roman Der Koch (Diogenes).

„Literaturverfilmungen gab es schon immer“, so Festivaldirektor Dieter Kosslick. „Produzenten sind ständig auf der Suche nach neuen, tollen Stoffen – und die Verlage und Agenten möchten ihre Bücher gern verfilmt sehen. Aber ihre Treffpunkte waren rar. Mit den Veranstaltungen bei der Berlinale und während der Buchmesse schlagen wir eine Brücke, damit sie sich gegenseitig in ihrer ‚Fachheimat’ besuchen können.“

Wie gangbar diese Brücke inzwischen geworden ist, zeigt Die Habenichtse („The Have-Nots“) von Katharina Hacker, das 2006 vom Suhrkamp Verlag vorgestellt wurde und nun auf dem besten Weg zum fertigen Film ist. Zu den in den vorigen Jahren bei „Breakfast & Books“ vorgestellten Stoffen, die inzwischen auf dem Weg auf die Leinwand sind, gehören auch Bernhard Schlinks Das Wochenende und Zoran Drvenkars Sorry.

Die Frankfurter Buchmesse ist im Rahmen der „Books at Berlinale“-Kooperation auch wieder mit einem Umbrella-Stand beim European Film Market vertreten, bei dem sich etwa 20 internationale Verleger und Agenten präsentieren.

Die ausgewählten „Books at Berlinale“-Projekte 2010:
Het gelijk van Heisenberg von Frans Pollux, Atlas Publishers, Niederlande
Il bambino che sognava la fine del mondo von Antonio Scurati, Bompiani/ RCS Libri, Italien

Besser als nix von Nina Pourlak, Claudia Böhme Rights & Literary Agency, Deutschland
Der Koch von Martin Suter, Diogenes Verlag, Schweiz

Mihriban pfeift auf Gott von Hilal Sezgin, Graf & Graf Literatur- und Medienagentur, Deutschland

Tuya von Claudia Piñeiro, Literarische Agentur Mertin, Deutschland
We Are All Zimbabweans Now von James Kilgore, The Marsh Agency, Großbritannien
Kornblum] von Sten Reen, Matthes & Seitz Berlin, Deutschland
{La contessa di ricotta
von Milena Agus, Nottetempo, Italien
Die Leinwand von Benjamin Stein, Verlag C.H. Beck, Deutschland

www.berlinale.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.