Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: “Wozu noch Romane schreiben, wenn alles Fiktion ist?”

Umgeblättert heute: Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

Neue Sachbücher

  • Joachim Campe vergeigt eine Rossini-Biographie”: Rossini. Die hellen und die dunklen Jahre (Theiss)
  • “Lasst Käfer schreiben”: Zhu Yingchun hat ein außergewöhnliches Buch aus den Spuren von Insekten komponiert: The Language of Bugs (ACC Art Books)
  • “Die Pressefreiheit schwebt nicht über den Verhältnissen”: Ute Daniel untersucht in Beziehungsgeschichten (Hamburger Edition) das Verhältnis von Massendemokratie und Massenmedien an den Beispielen England und Deutschland

  • “Das Bauen ist eine intellektuelle Tätigkeit”: Gerrit Confurius will der Architektur ein geistesgeschichtliches Fundament einziehen: Architektur und Geistesgeschichte. Der intellektuelle Ort der europäischen Baukunst (Transcript)

  • “Wozu noch Romane schreiben, wenn alles Fiktion ist?” Ein Gespräch mit Michael Chabon über Halbwahrheiten, Raumfahrt, Jazz und seinen neuen Roman Moonglow (KiWi), der “all das enthält”

Kinder-und Jugendbuch

  • “Über Götter lachen – Momentaufnahmen aus dem Museum”: Susanna Partsch Schau mir in die Augen, Dürer! Die Kunst der Alten Meister (C.H.Beck)
  • “Eine schöne Einführung in das Weltall”: Andrea de Santis/Steve Parker Space Kids (Gestalten)
  • “Der ärgste Feind des Bibers ist der Mensch, der sich von Eingängen, die unter Wasser liegen, selbstredend nicht abhalten lässt”:  Das Leben und die Arbeit der Biber – eine Ehrenrettung: Eva Sixt Am Biberteich (Atlantis)
  • Wolfgang Korn skizziert einen Mann “von Genie und Energie”: Karl Marx. Ein radikaler Denker (Hanser)

  • Heute nichts

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.