Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Was wir da lesen, ist von zeitloser Brillanz“ – Neues aus Kinder- und Jugendbuch

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Der Autor weckt Sympathie für seinen Helden, obwohl dieser ein Trickser und Lügner ist.“ Eine Entdeckung. /Benjamin Quaderer: Für immer die Alpen (Luchterhand)
  • „Sie halten nicht um jeden Preis durch, aber einiges aus.“ Der Kultursoziologe Ulrich Bröckling erklärt, warum der Heldenkult auch in postheroischen Gesellschaften eine Herrschaftsideologie ist./Ulrich Bröckling: Postheroische Helden. Ein Zeitbild (Suhrkamp)

  • „Nahrung für die Seele.“ In diesen Tagen wird vielen bewusst, was es heißt, gut versorgt zu sein. Für Ex-Sternekoch Franz Keller gilt schon immer: Egal, was wir tun und auf welche Weise wir versuchen, das Beste aus unserem Leben zu machen –  Essen spielt eine zentrale Rolle. Ein Auszug aus seinem neuen Buch Ab in die Küche! – Wie wir die Kontrolle über unsere Ernährung zurückgewinnen (Westend)
  • „Alle haben sich eben darauf verlassen, dass es irgendwie immer so weitergeht.“ Harald Welzer über eine Gefahr, die jeden treffen kann und die nicht Leistung, sondern Nächstenliebe abverlangt. Die Verheißungen der Finanzwirtschaft zeigen sich dabei als das, was sie immer waren: Erzählungen, poetische Produkte. Sein Buch Alles könnte anders sein kam 2019 bei S.Fischer heraus.

Kinder und Jugendbücher

  • „Schattenboxen gegen das System.“ Ryeo-Reong Kims koreanischer Roman einer prekären Jugend./KIM Ryeo-Ryeong: Eins zwei. Eins zwei drei (Boabab Books)
  • „Ein Kinderspiel, möchte man meinen.“ Anke Kuhls Comic erzählt von einem Schwesternpaar und von den siebziger Jahren. Darum taugt es für Jung und Alt. Was wir da lesen, ist von zeitloser Brillanz./Anke Kuhl: Manno! Alles genau so in echt passiert (Klett Kinderbuch)
  • „Und nach dem Krieg schreibe ich Gedichte.“ /Zoran Drvenkar: Licht und Schatten (Beltz&Gelberg)
  • „Neugier ist Todesgier.“ Von Freundschaften in Not. /Edward van de Vendel, Marije Tolman: Der kleine Fuchs (Gerstenberg)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.