Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Studie über „Nichtmehrleser“ – und Kinder empfehlen ihre Lieblingsbücher

Umgeblättert heute: Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

 

  • „Leser auf der Flucht“: Der Börsenverein hat erstmals untersucht, warum sich mehr als sechs Millionen deutsche Leser in den vergangenen Jahren vom Buch abgewandt haben: „Die Flut einstürzender Informationen, die blinkend und piepsend unentwegt Aufmerksamkeit einfordern, führe zu einem Gefühl der Abhängigkeit und des Ausgeliefertseins, sagen die Exleser (…)“
  • „Abgängiger Präsident“: Thriller von Clinton und Patterson: „Der Plot ist so hanebücher, dass man Mühe hat, die knapp fünfhundert Seiten überhaupt durchzustehen.“ Und: Man hätte „Bill Clinton und James Patterson gern gefragt, wie es wirklich um ihr Land steht, wenn selbst vernunftbegabten Leuten wie ihnen nichts mehr einfällt“.
    Bill Clinton, James Patterson, The President is Missing (Droemer)

Neue Sachbücher

  • „Wer verübt hier Städtemord?“: Marco d’Eramo über die „Schlüsselindustrie des einundzwanzigsten Jahrhunderts“ und die „schlimmste Verbrecherorganisation“.
    Marco d’Eramo, Die Welt im Selfie. Eine Besichtigung des touristischen Zeitalters (Suhrkamp)
  • „Allein zwischen zwei Welten“: Esra Özyürek und Susanne Kaiser untersuchen Motive und Gefühlslage von Islam-Konvertiten.
    Esra Özyürek, Deutsche Muslime – muslimische Deutsche. Begegnungen mit Konvertiten zum Islam (Springer Verlag)
    Susanne Kaiser, Die neuen Muslime. Warum junge Menschen zum Islam konvertieren (Promedia)
  • „Nahe am Mann“: Carl Schmitts Tagebücher aus den Jahren 1925 bis 1929 sind im Kontext mit dem Werk interessant.
    Carl Schmitt, Tagebücher 1925 bis 1929 (Duncker & Humblot)

  • „Bevor wir Serie guckten“: Der Börsenverein legt eine Studie über frühere Buchkäufer vor: „Das Bücherlesen ist laut Studie durchweg positiv konnitiert, die Nichtmehrleser erinnern sich ganz melancholisch an die spannende Entspannung von einst.“

  • „Natur ist kein Co-Working-Space“: Ed Yong schreibt „vorsichtig und detailliert“ über Bakterien: „Gesellschaftliche Großthesen gibt es hier nicht, dafür lernt man einfach nur viel.“
    Ed Yong, Winzige Gefährten. Wie Mikroben uns eine umfassendere Ansicht vom Leben vermitteln (Kunstmann)
  • „Die kleine Weltharmonie“: Chronik einer bürgerlichen Kindheit zwischen Idylle und Niedergang.
    Fritz Alexander Kauffmann, Leonhard. Chronik einer Kindheit (Wallstein)
  • „Kampf um Zeitbudgets“: Der Börsenverein erforscht den Buchkäufer-Schwund: „Das Fazit: Teile der potenziellen Buchkäufer leiden unter einem kollektiven Aufmerksamkeitsstörungssyndrom.“

Kinder- und Jugendliteratur

Kinder und Jugendliche empfehlen Lieblingsbücher:

  • „Abgeschottet“: Thomas Engelhardt, Monika Osberghaus, Im Gefängnis (Klett Kinderbuch)
  • „Der Goldriecher“: David Vlietstra, Willy Bumm – Mission Goldtransport (Rowohlt Rotfuchs)
  • „Ein Maulwurf“: Derek Landy, Skulduggery Pleasant – Auferstehung (Loewe)
  • „Liebe auf der Flucht“: Sarah Crossan, Brian Conaghan, Nicu & Jess (Mixtvision)
  • „Gegen Susanoo“: Jason Rohan, Kuromori. Bd. 1 – 3 (Ravensburger)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.