Umgeblättert Umgeblättert heute: Sozial-Sudoku, Mao-Bibel und vier große Romane

Umgeblättert heute: Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Vergangenheit als Infekt“: „Vier große Romane erzählen Zeitgeschichte auf je ganz eigene Weise. Und eine schöne schmale Weihnachtsgeschichte bietet das optimistische Kontrastprogramm dazu.“
    Steffen Mensching, Schermanns Augen (Wallstein Verlag)
    Ursula Krechel, Geisterbahn (Jung und Jung)
    Nino Haratischwili, Die Katze und der General (Frankfurter Verlagsanstalt)
    Michael Lentz, Schattenfroh (S. Fischer)
    Zsuzsa Bánk, Weihnachtshaus (Edition Chrismon)
  • „Will ich ein Gigolo sein oder ein politischer Anführer?“: Einer „der größten ägyptischen Romane“ erscheint endlich auf Deutsch.
    Waguih Ghali, Snooker in Kairo (C.H. Beck)
  • „Gute Miene zum blöden Spiel“: Eric Nil beschreibt „die moderne Sozial-Sudoku-Friemelei namens Familie“
    Eric Nil, Abifeier (Galiani)
  • „Keiner mag die Kiefer“: Michael Krügers neuer Gedichtband: „Zu bestaunen ist in dieser Lyrik also der unausweichliche Übergang vom Leben zum Sterben, vom Blühen zum Vergehen.“
    Michael Krüger, Einmal einfach (Suhrkamp)

  • „Irgendeine Gruppe muss beseitigt werden“: Ein „kluges, ein spannendes  Buch“ zum Thema Rassismus. Madeleine Albright „erzählt von Mussolini und Hitler, von Stalin und von den drei Kims, von Hugo Chávez, Viktor Orbán und Donald Trump.
    Madeleine Albright, Faschismus (DuMont)

  • „Die späte Rache der Ida A.“: Katharina Adler ist die Urenkelin von Sigmund Freuds berühmtester Patientin. In ihrem Debüt schreibt sie die Lebensgeschichte ihrer Ahnin: „Man merkt dem Buch die Sorgfalt an, das Bemühen, lebendige Figuren zu schaffen und einen leichten Ton und so für Abstand zwischen Geschichte und Realität zu sorgen.“
    Katharina Adler, Ida (Rowohlt)
  • „Worte zu Waffen“: Die Geschichte der Mao-Bibel: „Der (…) edierte Band beleuchtet dieses erstaunliche, wenn auch relativ kurzlebige Phänomen von verschiedenen, auch unerwarteten Seiten.“
    Anke Jaspers, Claudia Michalski, Morten Paul (Hg.), Ein kleines rotes Buch. Über die Mao-Bibel und die Bücher-Revolution der Sechzigerjahre (Matthes & Seitz)
  • „In der Falle“: Ein Bildband mit Tierfotos einer Wildkamera: „In dem Augenblick, in dem die Wildkamera sie erwischt und festhält, wird die Verletzlichkeit der Tiere sichtbar.“
    Alex Hanimann, Trapped (Edition Patrick Frey)

  • heute nichts
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.