Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Schwarz, böse und unterhaltsam“ – Neue Krimis

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

Krimi

  • „Spione sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren.“ Mick Herron „entmystifiziert die Gentleman-Agenten und kämpft trotzdem weiter für das Gute – schwarz, böse und unterhaltsam.“  Mick Herron: Dead Lions (Diogenes)
  • „Selbstmord? Mord? Was dazwischen?“ Krimis in Kürze: Gerd Zahner: Keiner verliert allein (Transit); Declan Burke: Slaughter’s Hound (Edition Nautilus); Hideo Yokoyama: 2 (Atrium)
  • „Hamburgs dreckige Seiten.“ Sonja M. Schultz: Hundesohn (Kampa)
  • „Ein Veteranentreffen.“ Hakan Nesser: Der Verein der Linkshänder (btb)

  • „Die Übersetzung entfaltet den Schwung des Originals und seine vibrierende untergründige Ironie.“ Giuseppe Tomasi: Der Leopard (Piper; Aus dem Italienischen von Burkhart Kroeber)
  • „Die Geschichte der Ausreisebewegung aus der DDR.“ Frank Wolff: Die Mauergesellschaft (Suhrkamp)
  • Von SZ-Autoren: Matias Dewey, Casper Dohmen, Nina Engwicht, Annette Hübschle: Schattenwirtschaft (Wagenbach)

  • „Vor allem aber ist Ivos Sprachempfinden ausgezeichnet.“  „Der Überraschungskandidat auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis.“ Tonio Schachinger: Nicht wie ihr (Kremayr & Scheriau)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.