Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Rolf Hochhuth, Lebensmittelfälschung und ein Dorf, das die Welt begeistert

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Der Fuchs in ihm“: Von einem Mittvierziger, der unkündbar, aber nicht glücklich ist: „Manchmal bleibt (allerdings) offen, ob Gärtner womöglich doch momentweise die Kontrolle über ihr Buch verloren hat, oder ob das wirklich alles Teil eines ausgebufften Erzählplans ist. Tatsächlich: Am Ende wirkt vieles zwangsläufig und logisch.“
    Bettina Gärtner, Herrmann (Droschl)

  • „Der Lautsprecher“: „Ein Rücktritt, ein Aufführungsverbot, ein Denkmal: Zum Tod von Rolf Hochhuth, einem der seltenen Autoren die wirklich etwas erreicht haben“: „Er brachte das Unsägliche zur Sprache und zum Ausdruck.“
  • „‚Was zum Teufel geht hier vor?'“: Hörspiel von Klaus Buhlert nach dem „gewaltigen Roman“ von Thomas Pynchon: „‚Was zum Teufel geht hier vor?‘ lässt sich auch auf die gesamte, überaus gelungene Hörspielumsetzung beziehen.“
    Thomas Pynchon, Die Enden der Parabel. Gravity’s Rainbow (Hörbuch Hamburg)

  • „Unser Luther?“: Zum Tod des Dramatikers und literarischen Provoakteurs Rolf Hochhuth.

Neue Sachbücher

  • „Das Buch zur Verschiebung: Die Oberammergauer Passion gestern und morgen“: „Angesichts der Tatsache, dass vom morgigen Samstag an wieder eine halbe Million Besucher herbeigeströmt wären, kann man die verlegerische Entscheidung, den Bildband auch gleich noch in einer englischen Ausgabe anzubieten, nur allzu gut nachempfinden.“
    Viola Schenz, Die Geschichte der Oberammergauer Passionsspiele. Ein Dorf begeistert die Welt (Volk Verlag)
  • „Gepanscht wird immer“: Jonathan Rees widmet sich verfälschten und nachgeahmten Lebensmitteln. „In seinem konzisen Buch gibt der Historiker Jonathan Rees einen informativen und gut lesbaren Überblick über die Ursachen von Lebensmittelverfälschung und -betrug.“
    Jonathan Rees, Food Adulteration und Food Fraud (Reaktion Books)
  • „Antreten zum Commandirspiel“: Jürgen Overhoff porträtiert den pädagogischen Reformer Johann Bernhard Basedow in einer „kleinen, aber feinen Biographie“. „Wichtiger als die Versammlung solch klassischer Lebensstationen ist Overhoff aber die Entwicklung des kritischen und experimentierfreudigen Selbstdenkers.“
    Jürgen Overhoff, Johann Bernhard Basedow. Aufklärer, Pädagoge, Menschenfreund. Eine Biografie (Wallstein)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.