Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Norwegischer Sonderling“ – Dag Solstads Roman „T. Singer“ endlich auf Deutsch bei Dörlemann

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen Du sagst, was Du meinst und meinst, was Du sagst.aktuellen Büchertisch:

Literatur und Sachbuch

  • Yishai Sarids Roman Monster (Kein&Aber) ist ein fiktionaler Bericht an den Direktor von Yad Vashem. Das Buch schlägt einen Bogen vom Holocaust zur politischen Gegenwart –  und rechnet bitterböse mit der israelischen Erinnerungskultur ab
  • Norwegischer Sonderling: Dag Solstads Roman T. Singer (Dörlemann) endlich auf Deutsch
  • Klaus Bringmann kennt die Geschichte der Demokratie: Das Volk regiert sich selbst (wbg)

  • Bestsellerautor Ken Follett im Gespräch mit Katrin Pribyl über die geplante „Freundschaftstour“, über den Brexit und über einen törichten Premier für ein törichtes Land
  • Die Smithsonian Folkways Collection widmet Pete Seeger ein umfangreiches Buch mit sechs CDs. Von Jeff Place/Robert Santelli
  • Der Briefwechsel von Christoph Hein mit dem Verleger Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor (Faber&Faber)
  • Die Engländerin Liza Cody erzählt in ihrem Krimi die Ballade einer vergessenen Toten (Argument). Liza Cody stellt ihre Figur nicht scharf, sie lässt Unsicherheiten und Leerstellen – das macht ihren Roman nur umso faszinierender. „Ein auch sprachlich starkes, einfallsreiches Buch. Und so sehr beschäftigt einen Elly Astoria, dass man zu gern die Lieder hören würde, die Liza Cody so plastisch und so anrührend beschreibt, als hätte sie sie noch im Ohr.“

  • Cornelia Koppetsch und Carlo Strenger über Rechtspopulismus und liberale Eliten: Die Gesellschaft des Zorns (Suhrkamp)
  • Jonathan Littells neuer Roman wiederholt  immer wieder aufs Neue die gleiche Sequenz: Eine alte Geschichte (Hanser Berlin)
  • In Peggy Mädlers Roman Wohin wir gehen (KiWi) gleiten die Figuren unbeteiligt durch das 20. Jahrhundert

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.