Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Neue Kinder- und Jugendbücher

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

Neue Sachbücher

  • „Am Ufer der Seine wird getanzt“: Ein Band des Fotojournalisten Paul Almasy mit Bildern von Paris.
    Paul Almasy, Paris (teNeues Verlag)
  • „Wie geisterhaft doch der Äther schwingt“: Neue Einblicke in die Geschichte des Grenzverkehrs zwischen Wissenschaft und Okkultismus.
    Richard Noakes, Physics and Psychics. The Occult and the Sciences in the Modern Britain (Cambridge University)
  • „Der Glaube an das Recht“: Zwei Bücher zu Benjamin Ferencz.
    Philipp Gut, Jahrhundertzeuge Ben Ferencz. Chefankläger der Nürnberger Prozesse und leidenschaftlicher Kämpfer für Gerechtigkeit (Piper)
    C. Goschler, M. Böick und J. Reus, Kriegsverbrechen, Restitution, Prävention. Aus dem Vorlass von Benjamin B. Ferencz (Vandenhoeck & Ruprecht)

  • „Deutsch-deutsche Ehegeschichten“: Die Lyrikerin Kerstin Hensel erzählt in ihrer Novelle vom Buhlen dreier Witwen um einen alleinstehenden Galeristen. Bekannt sei Hensel als Prosaautorin „für ihre eigenwillige Figurenzeichnung und ihren manchmal bizarren, zuweilen bösen Humor. Die Novelle (…) spielt diese Qualitäten einfallsreich aus, ohne ins Spleenige abzudriften.“
    Kerstin Hensel, Regenbeins Farben (Luchterhand)
  • „Von SZ-Autoren“: Ronen Steinke über Antisemitismus.
    Ronen Steinke, Terror gegen Juden. Wie antisemitische Gewalt erstarkt und der Staat versagt – eine Anklage (Berlin Verlag)

Kinder- und Jugendliteratur

  • „Aber wo ist die Angel?“: Im Bilderbuch von Andreas Greve und Lena Winkel gehen zwei gute Freunde picknicken. „Andreas Greve gelingt es, mit viel Sprachwitz und Einfühlungsvermögen eine federleichte, bezaubernde Sommergeschichte zu erzählen (…). Lena Winkel nimmt in ihren vergnügten Illustrationen diese Atmosphäre der heiteren Zuneigung und fröhlich naiven Zuversicht kongenial auf.“
    Andreas Greve/Lena Winkel, Haben wir auch nichts vergessen? (Atlantis)
  • „Auf Augenhöhe mit dem Schläger“: Der aggressive Kay muss einen ungewöhnlichen Buddy Job übernehmen. „Mit kurzen Kapiteln, einem einfachen Satzbau, plakativen Figuren und den stimmungsvollen Schwarzweißbildern von Barbara Jung eignet sich das Buch bestens zum Einsatz an Grundschulen (…).“
    Jutta Nymphius, Schlägerherz (Tulipan)
  • „Der Wassertrog vor dem Salon“: Jeder verdient eine zweite Chance, selbst ein Outlaw. „Der Outlaw ist das erste Buch einer als Trilogie angelegten Reihe um Außenseiter, Randfiguren und Sinnsuchende im Wilden Westen.“
    Nancy Vo, Der Outlaw (Freies Geistesleben)
  • „Hasstherapie“: Ein Mädchen lernt mit der Krankheit der Mutter umzugehen. „Nilsson nimmt das Kind in seinem Schmerz ernst. Wichtig ist aber, dass die Autorin diese tiefe Traurigkeit nicht stehen lässt, sondern auch Wege zeigt, damit zurechtzukommen.“
    Moni Nilsson, So viel Liebe (Carlsen)
  • „Feriengeschichten“:
    Gary Paulsen, Harris und ich (dtv Reihe Hanser)
    Katharina Reschke, Pia und Poppy und der verschwundene Professor (cbj)
    Espen Dekko, Sommer ist trotzdem (Thienemann)
  • „Junge Kritiker“:
    Katja Brandis, Seawalkers (Arena Verlag)
    Jess Rothenberg, The Kingdom (Oetinger Verlag)

  • „Bezauberndes Rülpsen der Seeanemone“: Eine feministische Odyssee. „Die Autorin tut ihrer Sache stilistisch keinen Gefallen. Der Ton (…) wirkt seltsam gestelzt.“ Gelobt wird die Gestaltung des Buches: „Erik Spiekermann gestaltet für den Secession-Verlag exquisite Buchumschläge, in diesem Fall zusammen mit Marco Stölk. Sie haben eine faszinierende aquatische Hülle geschaffen, welcher der Inhalt allerdings nicht gerecht wird.“
    Sabine Scholl, O. (Secession Verlag)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.