Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Nature Writing erlebt eine neue Blüte

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • Heute nichts

  • „Landschaft und Literatur waren für mich immer verbunden.“ Ein Gespräch mit dem britischen Erfolgsautor Robert Macfarlane, dem prominentesten britischen Wander-Schriftsteller. Sein neues Buch heißt Unterland (Penguin)
  • „2018 erschien ein ganzer Schwarm Bienenbücher, die Verlage lassen Wiesen wuchern.“ Nature Writing erlebt eine neue Blüte. Doch was ist Nature Writing? Und warum entdeckt es die deutschsprachige Literatur erst jetzt? Alex Rühle über ein klassisches Genre, das heute so politisch wie kein anderes ist.
  • „Dass die Geschichte ein menschliches Gesicht behält, liegt an den Frauenfiguren.“ Alain Mabanckou: Petit Piment (Liebeskind)

Das politische Buch

  • „Ein Jahr in Erdoğans Hand.“  Deniz Yücel erzählt mit quälender Genauigkeit von seiner Haft. Dabei äußert er auch Selbstkritik. Deniz Yücel: Agentterrorist (KiWi)
  • „Warnsignale von unten“ – Ein Sammelband beleuchtet Frankreichs „Gelbwesten“-Protest. Peter Wahl: Gilets jaunes. Anatomie einer ungewöhnlichen sozialen Bewegung (PapyRossa Verlag)
  • „Anders als oft auf Facebook liefert das Buch einen kurzweiligen und konstruktiven Debattenbeitrag.“ Boris Palmer: Erst die Fakten, dann die Moral. Warum Politik mit der Wirklichkeit beginnen muss (Siedler)

  • „Nehmen Sie eine Woche Urlaub und lesen Sie Salman Rushdies neuen Roman.“ Salman Rushdie: Quichotte (C.Bertelsmann)
  • „Den moralischen Kompass verloren.“ Schriftsteller und Politiker aus Südosteuropa kritisieren die Vergabe des Literaturnobelpreises an Peter Handke, weil er das Regime von Slobodan Milosevic unterstützte. Von Adelheid Wölfl
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.