Umgeblättert Umgeblättert heute: „Handwerklich perfekt gestaltete Plakatwände“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Eine Stadt wider Willen“: Erstmals völlständig auf deutsch: Die Veröffentlichung von Anna Maria Orteses Prosaband mit fünf Geschichten „gereicht dem Verlag zur Ehre“.
    Anna Maria Ortese, Neapel liegt nicht am Meer (Friedenauer Press)
  • „An ihm schieden sich von Anfang an die Geister“: Martina Steer rekonstruiert das Gedenken an Moses Mendelssohn. „Leider ist ihre Studie kein Lesevergnügen.“
    Martina Steer, Moses Mendelssohn und seine Nachwelt. Eine Kulturgeschichte der jüdischen Erinnerung (Wallstein Verlag)
  • „Renovierungsbedürftig aber mit Herz“: Der Roman von Birgit Birnbacher bleibt „nur eine weitere Talentprobe dieser Autorin“.
    Birgit Birnbacher, Ich an meiner Seite (Zsolnay Verlag)
  • Simon Strauss versammelt in seiner Anthologie Spielplanänderung! 30 Stücke, die das Theater heute braucht (Tropen).

  • „‚Sprache ist wie ein Museum. Aber wer kuratiert es?'“: Kübra Gümüşay im Gespräch über „die Aggression, die das Wort vom ‚alten weißen Mann‘ auslöst“.
    Kübra Gümüşay, Sprache und Sein (Hanser Berlin)
  • „Die Seelenruhe vor dem Tod“: Michael Kumpfmüller über Virginia Woolf. Ihm ist „ein lesenswertes Porträt der Autorin am Ende ist ihres Lebens gelungen“.
    Michael Kumpfmüller, Ach, Virginia (Kiepenheuer & Witsch)

  • „Sehnsucht eines Flüchtenden“: Der Literaturwissenschaftler Luigi Reitani erkundet das Werk Friedrich Hölderlins. „Am Ende dieser Arbeit aber steht ein Text, der etwas ist, was das Original nicht sein kann, nämlich eine Übertragung nicht nur in eine andere Sprache, sondern in eine andere Zeit.“
    Luigi Reitani, Hölderlin. Gedanken über einen Dichter auf der Flucht (Folio)
  • Patrick Illingers Thriller über das CERN.
    Patrick Illinger, QUANTUM – Tödliche Materie (dtv)
  • „Unter riesigen Wolkenmassen“: Zwei Jahrhunderte, drei Schauplätze, hundert Seiten – „Eric Vuillard produziert handwerklich perfekt gestaltete Plakatwände, nicht mehr, nicht weniger.“
    Eric Vuillard, Der Krieg der Armen (Matthes & Seitz)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.