Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Ein Werk sucht seinen Autor“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

 

Literatur und Sachbuch

  • Reinhard Kaiser-Mühleckers lakonischer Roman Enteignung (S.Fischer) schickt einen antriebslosen Journalisten ins ländliche Nichts
  • „Der fleißigste Enzyklikenschreiber der Kirchengeschichte“: Jörg Ernesti porträtiert Leo XIII. (Herder) als Mann des neunzehnten Jahrhunderts mit Gespür für Zukunftsfragen
  • Marie Darrieussecqs Roman Unser Leben in den Wäldern (Secession) lässt eine Therapeutin gegen den totalitären Staat antreten

  • In 80 Jahren um die Welt: Henning Venske schenkt sich und uns zu seinem 80. Geburtstag ein „höchst gehaltvolles“ Buch: Summa Summarum. Ultimative satirische Abrechnungen (Westend)
  • Der Historiker Norbert Frei über vielstrapazierte Vergleiche, leichtfertige Zuversicht und autoritäre Potenziale. Sein neues Buch, das soeben zusammen mit Franka Maubach, Tina Morina und Maik Tändler veröffentlicht hat, heißt Zur rechten Zeit. Wider die Rückkehr des Nationalismus (Ullstein)
  • Jochen Schmidts neuer Roman Ein Auftrag für Otto Kwant (C.H.Beck) beginnt als Groteske und mündet in einer Tragödie
  • Schriftstellerin Regina Scheer erzählt von Menschen in einer Berliner Straße: Gott wohnt in Wedding (Penguin)

„Ein Werk sucht seinen Autor“: Christoph Hein hat in diesem Frühjahr nicht nur Anekdoten veröffentlicht, sondern auch einen Unterhaltungsroman übersetzt. „Nur von wem stammt eigentlich das Original?“:

  • Christoph Hein: Gegenlauschangriff – Anekdoten aus dem letzten deutsch-deutschen Kriege (Suhrkamp)
  • Philipp Lyonel Russell: Am Ende ein Blick aufs Meer. Aus dem amerikanischen Englisch von Christoph Hein (Insel)

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.