Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Ein Buch voller Wunderplunder!

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Die Annäherung der Nachgeborenen“: Minka Pradelski spricht erstmals öffentlich über ihr Buch Es wird wieder Tag (FVA), in dem sich die jüdische Autorin an ein sehr persönliches Thema wagt: die unmittelbare Nach-Holocaust-Zeit in Deutschland.
  • „Kille Kille!“: Dieser Kindergedichtband „steckt voller Wunderplunder! Arne Rautenberg ist ein Wortliebhaber. Seine Gedichte klingen wie hörbare Jonglagen, wenn es so etwas denn gibt.“ Von der „wunderbaren Illustratorin Nadia Budde liebevoll ins Bild gesetzt“.
    Arne Rautenberg/Nadia Budde, Kuddelmuddelremmidemmischnickschnack (Peter Hammer Verlag)

  • heute nix

 

  • „Die Maschine arbeitet immer noch“: Kurt Drawert kehrt mit seinem Buch Dresden – Die zweite Zeit“ in die eigene Vergangenheit zurück.
    Kurt Drawert, Dresden – Die zweite Zeit (C.H. Beck)
  • „Zum Apotheker oder zum Abdecker?“: Michael Wildenhain will in seinem Roman sehr viel. „‚Das Schönste, das wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.‘ Der vorliegende Roman, drastisch und rätselhaft, wie er ist, müsste demzufolge zum Schönsten gehören.“
    Michael Wildenhain, Die Erfindung der Null (Klett-Cotta)
    Thomas Wild, Christian Hippe (Hg.), Geschichte und Individuum. Zum literarisch-zeitgeschichtlichen Werk von Michael Wildenhain (Verbrecher Verlag)
  • „Die ausgebuffteste Unterschicht der Welt“: Vivian Gornicks „Erfahrungsseelenkunde“ Eine Frau in New York ist eine „Grenzberichterstattung“ und eine „Ode an die Freundschaft“.
    Vivian Gornick, Eine Frau in New York (Penguin)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.