Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Ein Buch, in dem man wohnen will“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Ein Buch, in dem man wohnen will“: Andreas Schäfers Roman spielt in einem unheimlich schönen Haus. „Man liebt gerade deshalb alte Häuser,weil sie einem vermeintlich zum Fixpunkt im Kosmos der Bewegung werden. Wenn man müde ist von der Suche nach dem Glück dort draußen auf dem Meer der Bewegtheit, ist es drinnen, auf festem Grund, ein honiggelber Handlauf, der uns endlich Halt verspricht. Man liebt diesen Handlauf. Selbst wenn er dem Unglück Halt bietet.“/Andreas Schäfer: Das Gartenzimmer (Dumont)

  • „Viele Amerikaner möchten so klotzig reich sein wie Trump“: Bernhard Schink wurde mit seinem Roman Der Vorleser weltberühmt. Der Jurist, der 1990 eine neue Verfassung entwarf und vor vier Jahren für Hillary Clinton amerikanische Klinken putzte, im Gespräch über Gerechtfertigkeit, Generationen und Gesellschaften im Ausnahmezustand.

Literatur und Sachbuch

  • „Der Zeitgeist trägt Barbourjacke“: Geblieben sind die Spuren: Kristin Steenbock zeichnet die Geschichte des Magazins „Tempo“ nach./Kristin Steenbock: Zeitgeistjournalismus (Transcript)
  • „Einverständnis der Missbrauchten“: Ulrike Almut Sandig wahrt mit ihrem Roman subtil die Balanace zwischen Poesie und Horror./Ulrike Almut Sandig: Monster wie wir (Schöffling&Co)
  • „Auf Schnupperkurs mit dem dem inneren Wolf“: Wer den Hörer abnimmt, den erwartet hier Konfrontation./Andre Rudolph: Ich bin für Frieden, Armut und Polyamorie – welche Partei soll ich wählen? Gedichte. (Parasitenpresse)

  • „Was wir vorher gemacht haben, war ein Jahrhundertfehler“: Markus Gabriel über den zertrümmerten Glauben an das gute Leben im Wirtschaftswachstum und über die Philosophie als Geschäft aus dem Elfenbeinturm sowie als wesentliche Ratgeberin in der aktuellen Lage./Als Buchautor veröffentlichte er unter anderem den Bestseller Warum es die Welt nicht gibt; Ich ist nicht Gehirn. Philosophie des Geistes für das 21. Jahrhundert; Der Sinn des Denkens (alle Ullstein)

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.