Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Die Schriftstellerin Leonie Ossowski ist gestorben

Umgeblättert heute: Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

Literatur und Sachbuch

  • Eine Reise ins Jiddischland: Uwe Seltmann erzählt von Mordechai Gebirtig: Es brennt. Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes (Homunculus Verlag)
  • Psychogramm eines widerständigen Mitläufers im besetzten Belgien: Jeroen Olyslaegers‚Roman Weil der Mensch erbärmlich ist (DuMont)
  • „Ein schweres Stück Literaturgeschichte“: In Samuel Becketts Briefen „klingt der Abschied durch jede Zeile“: Was bleibt, wenn die Schreie enden? Briefe 1966-1989 (Suhrkamp)

  • „Ein freier Autor war Theodor Fontane nie“ – Iwan Michelangelo D’Aprile im Interview über den Dichter als Offizöser Regierungsmitarbeiter, Stimmensammler und Faktenerfinder.  Sein Buch Fontane – Ein Jahrhundert in Bewegung erschien Ende 2018 im Rowohlt Verlag

  • „Sie schrieb nicht nur über sozial benachteiligte Jugendliche sondern engagierte sich auch in der Jugendarbeit“ –  Zum Tod der Schriftstellerin Leonie Ossowski
  • „In der Konfliktzone“: Die Autorin Manja Präkels und der Rechtsextremismusexperte David Begrich über 30 Jahre Mauerfall, innerdeutsche Sprachlosigkeit und das dunkle Erbe der frühen Neunziger
  • In vielen Interviews hat Joan Didion über die Jahrzehnte von ihrem Leben und Schreiben erzählt. Dinge zurechtrücken (Kampa) heißt eine Sammlung von Gesprächen, die ihre Wandlung von der Schriftstellerin zur Reporterin und politischen Intellektuellen zeigt
  • „Auf höchst eigentümliche Art wurde sie zu einer ‚Zentralfigur der deutschen Ideengeschichte'“ : Ulrich Sieg analysiert das „niederschmetternd erfolgreiche Leben“ der Elisabeth Förster-Nietzsche: Die Macht der Willens. Elisabeth Förster-Nietzsche und ihre Welt (Hanser)
  • Von SZ-Autoren: Willi Winkler über alte Nazis in der BRD: Das braune Netz. Wie die Bundesrepublik von früheren Nazis zum Erfolg geführt wurde (Rowohlt)

 

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.