Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Die liebenswerteste Figur seit Tschick“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Unerwünschtem Publikum wollte er die Leviten lesen“: Die Tagebücher des anarchistischen Schriftstellers Erich Mühsam sind mit dem fünfzehnten Band vollständig editiert, und: „Sie sind Lesegenuss und permanente Mahnung.“
    Erich Mühsam, Tagebücher. Band 15: 1924 (Verbrecher Verlag)
  • „In der vernetzten Welt werden Dinge für ihre Benutzer gefährlich“: Warum staatlich durchgesetzte Sicherheitsstandards fürs Internet überfällig sind.
    Bruce Schneier, Click here to Kill Everybody. Sicherheitsrisiko Internet und die Verantwortung von Unternehmen und Regierungen (mitp Verlag)
  • „Unter dem Pflaster liegt der Ozean“: „Carmen Buttjers Debüt ist ein eindrucksvoller Großstadtroman, eine Odyssee mit großartigen Bildern.“ Ihr Levi ist „die liebenswerteste Figur, die seit Wolfgang Herrndorfs Tschick die literarische Bühne betreten hat“.
    Carmen Buttjer, Levi (Galiani)

  • „Brüchiger nie“: „Die Mischung von zeitgeistigen Themen mit Archaik und Fantastik scheint einen Nerv zu treffen“, weshalb neben Karen Köhlers Miroloi (s. unten) auch Raphaela Edelbauers Das flüssige Land auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis gelandet ist: „Es ist sehr schade, dass zwei mit zeitgenössischen Konflikten so vollgesogene Bücher so weltarm geraten sind.“
    Raphaela Edelbauer, Das flüssige Land (Klett-Cotta)
  • „Babyeinfach und zerrissen“: Die Journalistin Emilia Smechowski versucht, ihr Heimatland Polen zu verstehen: „Emilia Smechowski hat ihre polnischen Erfahrungen mit Berliner Erwartungen abgeglichen. Eine Sprache für die Ambivalenz im heutigen Polen hat sie dabei nicht gefunden.“
    Emilia Smechowski, Rückkehr nach Polen. Expeditionen in mein Heimatland (Hanser Berlin)
  • „Traumschiffbruch mit Sharon Stone“: Eine Sammlung von zwölf Vorträgen, die Umberto Eco über zwölf Jahre hinweg bei einem Mailänder Kulturfestival gehalten hat.
    Umberto Eco, Auf den Schultern von Riesen. Das Schöne, die Lüge und das Geheimnis (Hanser)

  • „In der Mühle“: Andreas Maier lässt “ im Zuge seiner wahrhaft großen hessischen Saga den Ich-Erzähler immer größere Kreise ziehen“.
    Andreas Maier, Die Familie (Suhrkamp)
  • „Ein Mädchen singt sich ein Totenlied“: Karen Köhlers wird „zum Teil erstaunlich aggressiv kritisiert“, zu unrecht: „Miroloi ist eine mitreißende Geschichte von Menschwerdung und Selbstermächtigung gegen alle Widerstände.“
    Karen Köhler, Miroloi (Hanser)

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.