Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Die “berührende, bezaubernde und behutsame” Sammlung des Postkartenautors Jurek Becker

Umgeblättert heute:Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

Neue Sachbücher

  • “Regenerieren mit Kunst – Udo Bermbach über Richard Wagner und die Lebensreform”: Richard Wagners Weg zur Lebensreform (Verlag Königshausen & Neumann)
  • “Das geistreiche kleine Buch ist mit seinen Detailabbildungen eine mitreißend amüsante Erzählung…”: Jean Philippe Postel Der Fall Arnolfini. Auf Spurensuche in einem Gemälde von Jan van Eyck (Verlag Freies Geistesleben)
  • “Zuerst die Syntax, dann erst die Bedeutung: Angela Friederici zeigt, was die Hirnforschung über das Prozessieren von Sprache herausgefunden hat”: Language in Our Brain. The Origins of a Uniquely Human Capacity (The MIT Press)

  • Jurek Becker war ein ganz besonderer Postkartenautor, behutsam, bezaubernd, berührend: Dieses Buch ist ein Geschenk. Allein wegen einer Anrede wie “Du dickes Ende”, einer wie so oft zärtlichen Liebeserklärung an seine Frau, möchte man es unbedingt festhalten”: am Strand von Bochum ist allerhand los (Suhrkamp)
  • “Der Autor Manfred Lütz provoziert mit seiner “Geheimen Geschichte des Christentums”. Ein Gespräch über historische Gerechtigkeit, sicheres Wissen und heutige Verantwortung”. Sein neuestes Buch: Der Skandal der Skandale. Die geheime Geschichte des Christentums (Herder Verlag)

  • Benjamin von Stuckrad-Barre galt als ewiger Gegenwartsreporter. Doch seine neuen Texte weisen über ihre Zeit hinaus”: Ich glaub, mir geht’s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen (KiWi)
  • “Frauen, Alleen, Blicke: In Berlin wird über ein Gedicht Eugen Gomringers gestritten. Sein Gesamtwerk nimmt jetzt der Band Poema (Nimbus) in den Blick”
  • Von SZ-Autoren: “Kia Vahland über die Aktualität alter Bilder”: Ansichtssachen. Alte Bilder; neue Zeiten (Insel-Bücherei)

  • Der 93 Jahre alte Dichter Eugen Gomringer hat sich in Berlin all jenen gestellt, die sein Gedicht “Avenidas” als sexistisch empfinden. Über ein trauriges Tribunal der Selbstgerechtigkeit. Von Andreas Rosenfelder

 

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.